RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kirchenumbau_von_Brueckner_-_Brueckner_8524382.html

25.03.2024

Spirituelle Reduktion in der Oberpfalz

Kirchenumbau von Brückner & Brückner


Das am Westrand der Fränkischen Alb gelegene Neumarkt in der Oberpfalz bildet ein wirtschaftliches und kulturelles Zentrum der Region zwischen Nürnberg, Ingolstadt und Regensburg. In der überwiegend katholisch geprägten Stadt entstand Mitte des 19. Jahrhunderts eine erste evangelische Gemeinde in den Gebäuden eines 1803 säkularisierten Kapuzinerklosters aus dem 17. Jahrhundert. Heute bildet das Ensemble um die Christuskirche am Rand der Altstadt ein Zentrum des evangelisch-lutherischen Dekanats mit rund 8.000 Gemeindemitgliedern. Ab 2021 wurde der Sakralbau im Auftrag der Kirchengemeinde nach Plänen von Brückner & Brückner Architekten (Tirschenreuth/Würzburg) saniert, umgebaut und 2023 wieder eingeweiht. Das Büro realisierte in den vergangenen Jahren eine Reihe von Projekten mit kirchlichem Kontext, darunter einen Klosterumbau, eine Wegekapelle und die Sanierung des Diözesanmuseums in Freising.

Der zuletzt in den 1930er Jahren überformte Kirchenraum in Neumarkt trug die Spuren unterschiedlicher Nutzungen und wies nicht nur bauliche und technische, sondern auch liturgische und gestalterische Mängel auf. Neben der notwendigen Sanierung des Dachstuhls, der Gewölbe sowie der Umsetzung von Barrierefreiheit und moderner Haustechnik entwickelten die Architekt*innen ein Gesamtkonzept für einen atmosphärischen Sakralraum als Ort der Ruhe, des Rückzugs, der inneren Einkehr und Geborgenheit, einen spirituellen Raum für Gottesdienst und Musik.

Zunächst wurde eine veränderte Eingangssituation über eine neu gestaltete Seitenkapelle mit vorgelagertem Platz am Kirchgarten geschaffen, die – neben dem straßenseitigen Hauptportal – künftig einen weiteren Zugang zum Kirchenraum für Gottesdienst- und Konzertbesucher bildet. Der aus Chor und Langschiff bestehende Innenraum ist auf seine Konturen reduziert. Auf den weißen Wänden, Gewölben und hellen Böden bilden sich im Tagesablauf die unterschiedlichen Lichtstimmungen ab und lassen den Raum klar, abstrakt, entgrenzt wirken. Vom hinteren Kirchenraum aus führen zwei breite Wendeltreppen zur Orgelempore. Auf rund 400 Quadratmetern Nutzfläche gibt es 150 Sitzplätze, bei Bedarf können in Kirchschiff, Chor und auf der Empore 120 weitere Stühle und 80 Hocker für Musiker*innen flexibel ergänzt werden.

Die reduzierte Ausstattung beschränkt sich auf das Wesentliche: Ein schlicht gestalteter Altar aus brüniertem Stahl dient nicht nur Gebet und Abendmahl, sondern fungiert mit integriertem Lese- und Predigtpult zugleich als Kanzel. Das ebenerdige Taufbecken ist im Boden der Apsis eingelassen. Als einziger Schmuck markiert ein schwebendes Kreuz aus Bronzeguss den Schnittpunkt beider Kirchenachsen. (uav)

Fotos: Marie Luisa Jünger, Constantin Meyer


Zum Thema:

Mehr zu Portalen, Pforten und Portiken bei Baunetz Wissen


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekt*innen:

Brückner & Brückner Architekten


Kommentare:
Kommentare (9) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

25.03.2024

Feuerwehr und Bauhof

Dämmbeton-Ensemble von dasch zürn + partner in Metzingen

25.03.2024

Mehrgenerationenwohnen am Stadtrand

Wettbewerb in Düsseldorf entschieden

>
baunetz interior|design
Monoton monochrom
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
Baunetz Architekt*innen
Bez + Kock Architekten
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche
vgwort