RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Institut_von_JSWD_in_Darmstadt_fertig_1463107.html

09.12.2010

Aktion und Reaktion

Institut von JSWD in Darmstadt fertig


Der jüngste Neubau des Fraunhofer-Instituts, das Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit – kurz: das Transferzentrum Adaptronik –, wurde nach fast drei Jahren Bauzeit am 11. November in Darmstadt eingeweiht. Entworfen und gebaut wurde der kompakte, quaderförmige Forschungsbau mit der golden schimmernden Fassade von dem Kölner Büro JSWD Architekten.

Das Transferzentrum soll einen Forschungsstandort neuen Typs repräsentieren, der von der intensiven Kommunikation wechselnder Arbeitsgruppen geprägt wird. Labore, Versuchs- und Prüfkapazitäten, Arbeitsplätze, Kommunikations-, Show- und Seminarbereiche bilden zwar je eigenständige Nutzungsbereiche, sind aber räumlich so miteinander verzahnt, dass die Partner des Kompetenzzentrums sie als funktionale Einheit erleben sollen.


Das Gebäude ist quer zu seiner Hauptachse in drei Nutzungszonen aufgeteilt: Die Versuchshalle mit ihren Nebenräumen, eine Zone für die Erschließung und Mitarbeiterräume sowie schließlich der Kommunikations-, Show- und Seminarbereich.

Gold-bronzen schimmernde Messingbondplatten, so genannte Bond-Brass-Tafeln, bilden die Fassade. Ihre Oberfläche wird einem unregelmäßigen Raster quadratischer Öffnungen unterbrochen. Diese Perforation der Hülle soll der einfachen Kubatur des Gebäudes eine filigrane Textur und zugleich räumliche Tiefe geben. Die vorpatinierten Sandwichelemente sollen laut den Architekten durch ihre Oberflächenstruktur und ihre changierende Farbwirkung ein Fassadenbild bewirken, das abhängig vom Wechsel des Lichts, der Tages- und Jahreszeit unterschiedliche Eindrücke erzeugt und das komplexe Wissenschaftsgebiet der Adaptronik sinnbildlich auf seine Grundaspekte reduziert: Aktion und Reaktion.

Im Kontrast zur lebendigen Außenhülle steht das von einer klaren, fast puristischen Architektursprache bestimmte Innere: Weiß ist die beherrschende Farbe, glatte Putzflächen, Glas und Bambusparkett bilden das reduzierte Materialspektrum der Räume. Showroom, Kommunikations- und Seminarbereich stehen in enger visueller und räumlicher Beziehung miteinander. Weil alle wichtigen Räume des Hauses zwei Geschosse umfassen, ergeben sich durch gläserne Wände seitwärts und zwischen den Ebenen reizvolle Blickbeziehungen und Raumfolgen, alles wirkt durchlässig. Versuchshalle und Showroom werden von den plastischen Quadratfeldern einer Kassettendecke überspannt. – Die Baukosten werden mit acht Millionen Euro angegeben.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

JSWD Architekten


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

10.12.2010

Erste Liga

Stadion für Nizza vorgestellt

09.12.2010

Le Monolithe

Superblock von MVRDV in Lyon fertig

>
BauNetz Wissen
Saunieren im Ei
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetzwoche
Neue Heimat
Baunetz Architekten
ZRS Architekten Ingenieure
BauNetz Wissen
Passivhaus in Sri Lanka