RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Ideenwettbewerb_in_Berlin_entschieden_831031.html

28.09.2009

Abschluss für das Band des Bundes

Ideenwettbewerb in Berlin entschieden


„Luisenblock Ost“ ist der prosaische Titel eines städtebaulichen Ideenwettbewerbs, der Ende letzter Woche in Berlin entschieden wurde und der eine großartige städtebauliche Idee zum Abschluss führen soll. Denn damit werde das Band des Bundes „kongenial vollendet“, wie die Lokalpresse schreibt. Band des Bundes? Die Bauten von Schultes (Kanzleramt) und Braunfels (Paul-Löbe- und Marie-Elisabeth-Lüders-Haus) sind seit Jahren fertig. Fehlt denn da noch etwas? Ja, nach Axel Schultes ebenso simpler wie bildmächtiger Idee des „Bandes des Bundes“ steht bislang noch der östliche Abschluss aus.

Um diesem Mangel abzuhelfen, hat die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung nun den genannten Wettbewerb durchgeführt. Mit Axel Schultes im Preisgericht wurden folgende Preisträger gekürt:

1. Preis: Kusus + Kusus Architekten (26.600 Euro)

2. Preis:
Gorenflos Architekten (17.000 Euro)

3. Preis: Ortner & Ortner Baukunst (10.000 Euro)

Ankauf:
Kleihues + Kleihues Gesellschaft von Architekten (7.000 Euro)

Ankauf: Christine Edmaier + Office Regina Poly (7.000 Euro)

Alle Büros, die Preise und Ankäufe erhielten, sind in Berlin ansässig. Das Büro Kusus + Kusus besteht aus dem 39-jährigen Ramsi Kusus und seiner Frau Karin. Beide haben eine Zeitlang für Stephan Braunfels gearbeitet.

Kusus + Kusus sehen eine Erweiterung des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses bis zur Luisenstraße vor sowie weitere Bürogebäude für den Bundestag östlich der Luisenstraße. Diese Bauten sollen eine im Grundriss abgerundete Form erhalten, die in Anlehnung an den Kanzlergarten am westlichen Ende des Bandes des Bundes gestaltet sind.

Senatsbaudirektorin Regula Lüscher ist zufrieden mit dem Siegerprojekt: „Die große Herausforderung der Aufgabe lag darin, die denkmalgeschützten Altbauten in die Erweiterungsplanung für den Deutschen Bundestag zu integrieren. Dem siegreichen Konzept gelingt es in überzeugender Weise, diese einzubinden und dennoch einen harmonischen und signifikanten östlichen Abschluss des Bandes des Bundes zu schaffen. Auch die Kette städtischer Blöcke entlang dem Stadtbahnviadukt wird sehr schlüssig bis zur Spree fortgeführt.“

Das Wettbewerbsgebiet befindet sich östlich der bestehenden Bauten des Bundestages an und wird begrenzt im Norden vom Stadtbahnviadukt, im Süden von der Spree und im Westen von der Luisenstraße.
Ziel des Wettbewerbs war, Ideen für die städtebauliche Entwicklung dieses Bereiches zu finden, der heute durch eine Mischung aus denkmalgeschützten Bürogebäuden und Hallen, erhaltenswerten Wohn- und Geschäftshäusern und abrissreifer (Platten-)Bausubstanz geprägt ist. In Zukunft sind hier Erweiterungsmöglichkeiten des Deutschen Bundestages vorgesehen. Daneben sollen in dem Gebiet auch allgemeine städtische Nutzungen Platz finden.

Ein Termin für die Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten steht noch nicht fest.


Zu den Baunetz Architekten:

Kleihues + Kleihues
O&O Baukunst


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis

1. Preis


Alle Meldungen

<

29.09.2009

Architecture in Times of Need

Buchvorstellung und Diskussion bei Aedes in Berlin

28.09.2009

Baulücke für die Kultur

Wettbewerb in Halle/S. entschieden

>
Baunetz Architekten
feld72
BauNetz Wissen
Wohnraum in der Stadt
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetzwoche
Private Perlen