RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Hochspannungslabor_im_Baskenland_3281957.html

15.08.2013

Faradayscher Käfig

Hochspannungslabor im Baskenland


Zum Testen dielektrischer Transformatoren mit Spannungen von bis zu 850 Kilovolt brauchte die spanische Firma Electrotecnia Arteche Hnos SA in Mungia im Baskenland einen 57 Meter langen, 30 Meter breiten und 27 Meter hohen Raum. ACXT Architects haben dem Unternehmen diesen gigantischen Faradayschen Käfig mit einer optisch elektrisierenden Fassade gebaut.

Die Haupthalle beherbergt die metallisch glänzenden, wie Riesenpusteblumen aussehenden Testgeräte und teilt sich in drei Bereiche: einen für Impuls- und Resonanztests, einen für Schwefelhexafluorid-Tests.
Die Testhalle ist schließlich um einen technischen Block ergänzt, der Kontrollstationen mit Aussicht in den Testraum, einen Gemeinschaftsraum sowie einen Konferenzraum für Präsentationen beherbergt.

Das neue Hochspannungslabor soll für die Firma auch Visitenkarte sein und nach außen hin das verkörpern, was innen geschieht: Hier werden fortschrittlichste Technologien weiterentwickelt. Die zu vibrieren scheinende Hochglanzfassade soll genau dies versinnbildlichen, so die Architekten.

Fotos: Aitor Ortiz


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

16.08.2013

Verhandlung von Form und Funktion

Diskussionsrunde in Berlin

15.08.2013

Goldenes Haus

Wettbewerb in Basel entschieden

>
BauNetz aktuell
Meer Öffentlichkeit!
BauNetz Wissen
Korkenzieherhaus
Baunetz Architekten
CIP Architekten
BauNetz Wissen
Aufbau zum Wohnen
Campus Masters
Jetzt abstimmen