RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Hochhaus_von_Christ_Gantenbein_in_Pratteln_5333818.html

27.02.2018

Mixed-Use in der Basler Agglomeration

Hochhaus von Christ + Gantenbein in Pratteln


Paneele aus matt poliertem Metall, dazwischen gut sichtbare Fugen – das sieht weniger nach einem Hochhaus aus, sondern lässt spontan an den Zylindermotor eines Oldtimers denken. Im Inneren des neuen Hochhauses in Pratteln aber meint man, sich in einer mediterranen Landvilla zu befinden, denn hier kombinierten Christ & Gantenbein (Basel) Marmoreinbauten mit dunkelroten Tonfliesen. In der Schweizer Kleinstadt östlich von Basel trifft diese originelle Mischung aus Karosserie-Stil und landadeligem Schick wohl den Geschmack von Privatpersonen und Dienstleistern gleichermaßen, denn das Hochhaus beherbergt im Sockel Büros und im 20 Stockwerke hohen Turm Wohnungen.

Seine Nutzung als Wohngebäude mit 76 Apartments ist ausschlaggebend für die ungewöhnliche Gebäudefigur des Aquila, wie das Mixed-Use-Projekt von der Bauherrin Balintra AG bezeichnet wird. Direkt am Bahnhof gelegen, wählten Christ & Gantenbein für den Turm einen rautenförmigen Grundriss. Die Architekten platzierten das Hochhaus mit der breitwinkeligen Seite zum Bahnhof, so dass der Schall des Zugverkehrs zunächst an dieser exponierten und zugleich geschlossenen Gebäudefront gebrochen wird. Nur sukzessive öffnet sich von dieser Gebäudekante aus auf jeder Etage ein Fensterband, um sich auf der dem Bahnhof abgewandten Seite auf Zimmerhöhe zu weiten. Analog zu den Fenstern orientieren sich die Wohnungsgrundrisse zu dieser ruhigen Seite des Grundstücks.

Der Sockelbau bildet einen figürlichen Kontrapunkt zum rautenförmigen Turm. Seine zwei spitzwinklig ausschlagenden Gebäudeflügel formen in Bahnhofsrichtung eine Art begrüßende Geste. Während sich das Hochhaus auf dieser Seite geschlossen zeigt, besitzt der nur vier Etagen hohe Sockel durchgehende Fensterbänder. Das schafft die nötige Transparenz im Bürotrakt und bindet das Haus stadträumlich gelungen ein. (sj)

Fotos: Christian Kahl


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren

Mixed-Use in der Basler Agglomeration: Im Sockel liegen Büros, im Turm Wohnungen.

Mixed-Use in der Basler Agglomeration: Im Sockel liegen Büros, im Turm Wohnungen.

Die dynamische Formensprache des Hauses korrespondiert mit seiner Lage direkt am Bahnhof.

Die dynamische Formensprache des Hauses korrespondiert mit seiner Lage direkt am Bahnhof.

Im Eingangsbereich arbeiteten die Architekten mit edlen und glatten Materialien.

Im Eingangsbereich arbeiteten die Architekten mit edlen und glatten Materialien.

Bildergalerie ansehen: 13 Bilder

Alle Meldungen

<

27.02.2018

Elegant ergänzt in Cambridge

Hochschulerweiterung von Stanton Williams

27.02.2018

Balken statt Wände

Wohnhausumbau von 1-1 Architects in Japan

>
Baunetz Architekten
ADEPT
BauNetz Wissen
Einst Arbeitersiedlung
baunetz interior|design
Im Universum des Rudolf S.
BauNetzwoche
Daten und Design
Stellenmarkt
Jobwechsel?
vgwort