RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Hochhaus_in_Jena_von_kister_scheithauer_gross_7585903.html

15.04.2021

Freier Blick auf Neulobeda

Hochhaus in Jena von kister scheithauer gross


Städtebaulich ist dieses Projekt bemerkenswert: Es ist das erste Hochhaus in Jena nach der Wende. Und es ist umgeben von den zehn- bis zwölfstöckigen Riegeln der Trabantenstadt Neulobeda, wo von 1966 bis 1986 Wohnraum für über 20.000 Menschen geschaffen wurde. Anstatt solch dichte Siedlungen wie Neulobeda zu dezimieren, wie dies lang im Rahmen des Stadtumbau Ost üblich war, verdichteten die Architekt*innen von kister scheithauer gross (Köln, Leipzig) und ihre Bauherrin, die kommunale jenawohnen GmbH, im Maßstab der Riesenwohnkomplexe aus der DDR-Stadtplanung nach.

Zehn Obergeschosse und eine Bruttogrundfläche von 9.000 Quadratmetern, davon  815 Quadratmeter Wohnfläche in den oberen drei Etagen für die sogenannten Penthouse-Wohnungen: Das „K1“, dessen auffällige Gebäudeform auf einem spitzwinkligen Grundriss und mit einem aufgesetzten Würfel in Anlehnung an den russischen Konstruktivismus entworfen worden sein soll, ist vor allem ein Geschäfts- und Bürobau. Eine solche Nutzung vermittelt auch die metallene Fassade mit ihren abgeschrägten Elementen. Das nahe Universitätsklinikum Jena will seine Verwaltung in dem Bau einquartieren, zusätzlich sollen sich andere Gewerbe aus dem Gesundheitssektor ansiedeln.

Ksg ständerten das Gebäude wegen der Topografie auf und legten seine Erschließung über eine Fußgängerbrücke an, die zum Lobeda-Park weiterführt. Das Erdgeschoss ist großflächig aufteilbar. Die Verwaltungseinheit des Universitätsklinikums beginnt im ersten Obergeschoss mit einem Empfangsbereich, der den Besucher*innen den Blick in das Atrium mit Wendeltreppe freigibt. Dieses dient den Büros als zentraler, verbindender Raum für Meetings und kleinere Versammlungen. Für die Mitarbeiter*innen des Uniklinikums sind auf jeder Ebene sowohl ein großer Besprechungsraum als auch eine Teeküche integriert.

Die Wohnungen in den drei Geschossen des aufgesetzten Würfels sind durchgesteckt, dreiseitig belichtet und großzügig verglast. Die Loggien orientieren sich nach Süden. „Auf besondere Weise spielen die Wohnungen die Panoramawirkung der Situation aus“, schreiben die Architekt*innen. Damit meinen sie wohl vordergründig den Blick auf die Hügelkette des Saaletals mit der historischen Lobdeburg – doch vielleicht auch auf die Trabantenstadt Neulobeda. (sj)

Fotos: HG Esch


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

kister scheithauer gross


Kommentare:
Kommentare (12) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

15.04.2021

Expressionistisch fürs Automobil

Museumserweiterung in Singen von Daniel Binder

15.04.2021

Koryphäe der Tragwerksplanung

Zum Tod von Stefan Polónyi

>
Baunetz Architekten
ppp architekten + stadtplaner
BauNetz Wissen
Beton, Holz, Naturstein
BauNetz Themenpaket
Aktualisierte Moderne
baunetz interior|design
Gerettete Ruine
vgwort