RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Hochbaulicher_Wettbewerb_in_Bremen_entschieden_7510213.html

13.01.2021

Drei Sieger auf der Überseeinsel

Hochbaulicher Wettbewerb in Bremen entschieden


Auf dem direkt an der Weser liegenden, ehemaligen Kellogg-Areal in Bremen soll entsprechend einem städtebaulichen Entwurf von SMAQ Architektur & Stadt und Man Made Land das gemischt genutzte Stadtviertel Überseeinsel mit verschiedenen Quartieren entstehen. Wo noch bis 2017 Frühstücksflocken produziert wurden, läuft nun die Umstrukturierung zum neuen Wohn-, Arbeits- und Erholungsbezirk an. Die Überseeinsel ist Teil des Transformationsvorhabens Überseestadt in den alten Hafengebieten Bremens, eines der derzeit größten Stadtentwicklungsprojekte Europas.

Für das erste der geplanten Quartiere Neu Stephani mit den beiden nebeneinander liegenden Planungsgebieten Stephani-Ost und Stephanibogen führte der Projektträger Überseeinsel GmbH  Mitte 2020 zwei geschlossene hochbauliche und freiraumplanerische Realisierungswettbewerbe durch. Das Bremer Büro BPW Stadtplanung betreute das Verfahren. Ende 2020 entschied sich das Preisgericht unter Vorsitz von Stadtplaner Jörn Walter einstimmig für drei Gewinner – „Vielfalt“ lautete dabei das Motto.

Planungsgebiet Stephani-Ost

Die Wettbewerbsausschreibung für Neu Stephani orientierte sich am Rahmenplan der Überseeinsel, der nach einem mehrstufigen Werkstattverfahren 2018 und einer Bürgerbeteiligung im Oktober 2019 beschlossen wurde. Für das Plangebiet Stephani-Ost, das die Überseeinsel mit der Innenstadt verbinden soll und fünf Geschosswohnungsbauten innerhalb definierter Baufelder umfasst, war dabei die Möglichkeit vorgesehen, unterschiedliche Entwürfe miteinander zu kombinieren. Da die Jury zwei erste Preise verlieh, kommt genau das nun zum Tragen: Drei der fünf Gebäude sollen von Allmann Sattler Wappner (München) kommen. Zwei weitere Gebäude von den anderen Erstplatzierten, Felgendreher Olfs Köchling (Berlin). Die Freiraumplanung übernimmt das Büro rabe landschaften (Hamburg).

Die Preisvergabe im Überblick:

  • Ein 1. Preis: Allmann Sattler Wappner (München) mit rabe landschaften (Hamburg)
  • Ein 1. Preis: Felgendreher Olfs Köchling (Berlin) mit Bischoff Landschaftsarchitektur (Baden Schweiz)
  • 2. Preis: Hild und K Architekten mit Studio Vulkan Landschaftsarchitektur (beide München)
  • 3. Preis: eins:eins architekten mit Hahn Hertling von Hantelmann Landschaftsarchitekten (beide Hamburg)


Allmann Sattler Wappner überzeugten mit einem an den Typus des „Bremer Hauses“ und die industrielle Vorgeschichte des Ortes angelehnten Entwurf. Auch die vielfältigen Bezüge zur Weser, unter anderem bei Material- und Farbauswahl, gefielen. Felgendreher Olfs Köchling punkteten mit flexiblen Wohnungsgrundrissen bei geringer Tiefe, die einen optimalen Lichteinfall und viele Sichtachsen ermöglichen. Architektonisch an den angrenzenden Bürogebäuden orientiert, fungieren die Häuser zudem als verbindendes Element und Überleitung in das Quartier.

Stephanibogen


Beim zweiten, nach Westen hin spitz zulaufenden Planungsgebiet Stephanibogen steckt die Vielfalt im Detail: Der großräumige Komplex gliedert sich in fünf Gebäude und drei gemeinschaftlich genutzte Innenhöfe. Die Baukörper werden durch unterschiedlich gestaltete Treppenhäuser, Loggien, Wintergärten, Balkone und Fassaden charakterisiert. Vorgesehen sind hier unter anderem ein Schwimmbad, ein Gesundheitszentrum mit Praxen, Fitnesseinrichtung und Apotheke, Labore und Büros sowie kleinteilige Gewerbeeinheiten für Handwerk und Kreative. Hier gingen das Team der beiden Berliner Büros Robertneun und Lohrengel Landschaft als Gewinner aus dem Wettbewerb hervor, der wie folgt entschieden wurde:


Der Entwurf von Robertneun weise „singuläre Markanz und Eigenständigkeit“ auf, so die Jury in ihrer Erklärung. „Die Verfasser beschreiten einen mutigen Weg, die unterschiedlichen Nutzungsbausteine von Wohnen, Gemeinbedarf und Gewerbe in einer einheitlichen und für den Ort identitätsstiftenden Gebäudestruktur zu vereinen.“ Auch die landschaftsarchitektonischen Vorschläge zur Charakterisierung der Innenhöfe seien plausibel und hervorragend durchgearbeitet. (da)


Zum Thema:

www.ueberseeinsel.de


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

Allmann Sattler Wappner . Architekten
SMAQ


Kommentare:
Kommentare (14) lesen / Meldung kommentieren

Modell der beiden Plangebiete Stephanibogen (orange) und Stephani-Ost mit den Blöcken. In blau die Siegerentwürfe von Allmann, Sattler Wappner, in beige die Blöcke, die Felgendreher Olfs Köchling planen sollen.

Modell der beiden Plangebiete Stephanibogen (orange) und Stephani-Ost mit den Blöcken. In blau die Siegerentwürfe von Allmann, Sattler Wappner, in beige die Blöcke, die Felgendreher Olfs Köchling planen sollen.

Ein 1. Preis geht an Allmann Sattler Wappner (München) und rabe landschaften (Hamburg) für drei Gebäude und die Freiräume im Plangebiet Stephani-Ost.

Ein 1. Preis geht an Allmann Sattler Wappner (München) und rabe landschaften (Hamburg) für drei Gebäude und die Freiräume im Plangebiet Stephani-Ost.

Ein weiterer 1. Preis für Felgendreher Olfs Köchling (Berlin), die zwei Gebäude für Stephani-Ost beisteuern.

Ein weiterer 1. Preis für Felgendreher Olfs Köchling (Berlin), die zwei Gebäude für Stephani-Ost beisteuern.

Den dritten 1. Preis für das Plangebiet Stephanibogen erhielt das Berliner Team Robertneun und Lohrengel Landschaft.

Den dritten 1. Preis für das Plangebiet Stephanibogen erhielt das Berliner Team Robertneun und Lohrengel Landschaft.

Bildergalerie ansehen: 33 Bilder

Alle Meldungen

<

13.01.2021

Spuren der Zeit in Chemnitz

Gründerzeitsanierung von bodensteiner fest Architekten

13.01.2021

Buchtipp: Behelfsheim

Pragmatische Anarchie im Wohnungsbau

>
baunetz interior|design
Supersalone 2021
BauNetz Wissen
Aushub wird Baustoff
Baunetz Architekten
DMSW Architekten
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
BauNetzwoche
Best of 90s
vgwort
18800728