RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Henn_gewinnt_Wettbewerb_in_Karlsruhe_3276475.html

08.08.2013

Gläserne Softwarefabrik

Henn gewinnt Wettbewerb in Karlsruhe


In der Gläsernen Manufaktur in Dresden werden Automobile hergestellt, soweit klar. Und in einer Gläsernen Softwarefabrik? Nullen und Einsen. Kein Fließband ist dazu erforderlich, lediglich Bildschirme, Tastaturen und Schreibtische. Das Büro Henn (München) ist jetzt in Karlsruhe aus einem als „privatem Wettbewerb“ bezeichneten konkurrierenden Verfahren siegreich hervorgegangen. Den zweiten Preis erhielt das Büro Kubalux (Köln).

Das Thema: das neue Geschäftsgebäude eines EDV-Unternehmens. Das Grundstück dafür liegt in direkter Nachbarschaft zum ZKM, dem Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe.

Die Architekten wollen ihren Leitgedanken der „Gläsernen Softwarefabrik“ nicht nur in der äußeren Erscheinung des Neubaus zum Ausdruck bringen, sondern auch in der Gebäudestruktur und inneren Organisation fortführen. Offene, transparente Raumgefüge sollen variierende Bürotypologien ermöglichen. Die Bereiche für Kommunikation und Konzentration sollen sich miteinander vereinigen und Kunden und Mitarbeiter ein helles, abwechslungsreiches Arbeitsumfeld bieten.

Städtebaulich reagiert der Entwurf auf das langgezogene Grundstück. Drei ineinander geschobene und leicht versetzte Volumen bilden Terrassen aus und akzentuieren den Haupteingang auf der nördlichen Seite. Das Gebäude kann bei Bedarf auch in kleinere Einheiten aufgeteilt und vermietet werden. Zwei Hauptzugänge mit eigenem Foyer, einem für den Hauptnutzer und einem für die zukünftigen Mieter, ermöglichen bereits im Erdgeschoss eine Trennung der Nutzer. Transparente Treppenhäuser und offene Verbindungsbrücken sollen  eine schnelle Orientierung innerhalb des Gebäudes ermöglichen und visuelle Verbindungen nach innen und außen herstellen.

Die Fassade und äußere Erscheinung des Gebäudes ist geprägt von großformatigen, feststehenden Fensterelementen, die sich in Richtung Norden leicht auffächern und so eine Grundverschattung ermöglichen. Eine gestaffelte Anordnung der opaken und transparenten Fassadenelemente soll dem Gebäude außerdem eine subtile Tiefe verleihen und es in einem Spiel von Licht und Schatten changieren lassen.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

HENN


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis Henn

1. Preis Henn

1. Preis Henn

1. Preis Henn

1. Preis Henn

1. Preis Henn

1. Preis Henn

1. Preis Henn

Bildergalerie ansehen: 10 Bilder

Alle Meldungen

<

08.08.2013

Zickzack im Garten

Wohnhauserweiterung in Leeuwarden

08.08.2013

Flinders Street Station

Herzog de Meuron und Hasell gewinnen Wettbewerb in Melbourne

>
Baunetz Architekten
HPP
BauNetz Wissen
Licht, Luft, Glas
DEAR Magazin
Rostrotes Raster
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetzwoche
Private Perlen