RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Haus_Lange_und_Haus_Esters_saniert_6439638.html

15.03.2019

Wiedereröffnung in Krefeld

Haus Lange und Haus Esters saniert


Ein Jahr lang waren sie geschlossen, die beiden Krefelder Bauhaus-Ikonen Haus Lange und Haus Esters. Von 1928 bis 1930 als Ensemble nach Plänen von Mies van der Rohe entstanden, wurden sie vor 20 Jahren das erste Mal umfassend saniert. Mit der Wiedereröffnung am Samstag, 17. März 2019 ist nun ihre zweite Sanierung abgeschlossen. Wrede Architekten (Düsseldorf) haben die im Besitz der Stadt befindlichen Häuser, die zum Kunstmuseum Krefeld gehören, gründlich überarbeitet.

Die Haupt- und Vordächer bekamen teilweise eine neue Abdichtung. Die Klinkerfassade sowie die Terrassen- und Balkonflächen wurden gereinigt, Stahlfenster und Holzrollläden neu lackiert, die Kupferfalleitungen durch neue ersetzt. Die größten Veränderungen passierten im Inneren. Neben neu gestrichenen Wandflächen und modernisierten WC-Anlagen mussten vor allem die Stab- und Tafelparkettflächen aufwändig erneuert werden. Zum Teil waren sie stark ausgeblichen. An manchen Stellen war die Deckschicht nur noch wenige Millimeter dick, so dass von Hand mit mildem Beizmittel entlackt und anschließend geölt und gewachst wurde. Auch die Furniere der Innentüren wurden aufgearbeitet, die Rahmen der Stahltüren unter Erhalt des originalen Lackaufbaus neu beschichtet.

Die Gesamtkosten von rund 1,21 Millionen Euro kamen zu 66 Prozent vom Bund im Rahmen des Programms Nationale Projekte des Städtebaus. Den anderen Teil übernahm die Stadt. Im Jahr 2017 wurde bereits das Gartenhaus von Haus Esters generalsaniert. Das Holzhaus in Rahmenbauweise ist ein frühes Beispiel für ein Fertighaus und wurde von den Deutschen Werkstätten Dresden-Hellerau hergestellt.

Zeitgleich zur Wiedereröffnung der Häuser beginnt nun auch das mehrteilige Programm, das unter dem Titel „Anders Wohnen. Entwürfe für Haus Lange und Haus Esters“ bis Januar 2020 häufig wechselnde Aktivitäten bietet. Diese sind – ganz im Sinne eines Kunstmuseums – mit einem theoretischen Überbau und Titeln wie Epilog, Utopie, Mobilität und Dystopie versehen. Ab dem Wochenende kann man in Haus Lange zunächst durch eine VR-Brille erleben, wie sich Mies in den 1930er Jahren das Wohnen vorstellte. Für Haus Esters hingegen haben Raumlabor Berlin ein variables Mobiliar entworfen. Ab 5. Mai werden dann Arbeiten von Künstlern zu sehen sein, die sich mit utopischen Wohnentwürfen auseinandersetzen und eigens für die Häuser vor Ort produzieren. Im Jahr 2020 sollen dann alle im Epilog noch einmal zum großen Bauhausfest zusammenkommen. (fm)

Ausstellung:
17. März 2019 bis 26. Januar 2020
Eröffnung:
Sonntag, 17. März, 11:30 Uhr
Ort:
Haus Lange Haus Esters, Wilhelmshofallee 91–97, 47800 Krefeld


Zum Thema:

kunstmuseenkrefeld.de


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren

Haus Lange Gartenseite, vor der Sanierung

Haus Lange Gartenseite, vor der Sanierung

Mies van der Rohe während der Arbeit an Haus Esters, ca. 1927/28, Foto: VG Bild-Kunst Bonn, 2019

Mies van der Rohe während der Arbeit an Haus Esters, ca. 1927/28, Foto: VG Bild-Kunst Bonn, 2019

Die Ausstellung in Haus Lange in Krefeld ermöglicht per VR-Brille einen Blick in die Vergangenheit.

Die Ausstellung in Haus Lange in Krefeld ermöglicht per VR-Brille einen Blick in die Vergangenheit.

Mies Entwürfe durch die VR-Brille berachten – ab Mitte März in Haus Lange in Krefeld.

Mies Entwürfe durch die VR-Brille berachten – ab Mitte März in Haus Lange in Krefeld.

Bildergalerie ansehen: 19 Bilder

Alle Meldungen

<

15.03.2019

Terrassen und Seilbahn am Hafen

Studio Fuksas baut in Monaco

15.03.2019

Endlich ein neuer Architekturführer!

Ausstellung und Buchvorstellung in Saarbrücken

>
Baunetz Architekten
STEIN HEMMES WIRTZ
BauNetz Wissen
Wie eine Vitrine
DEAR Magazin
Wohnen im Kleinformat
BauNetzwoche
Landmarks für Fogo
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort