A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Hauptbahnhof_in_Muenster_eroeffnet_5091323.html

29.06.2017

Vorhang auf am Berliner Platz

Hauptbahnhof in Münster eröffnet


Über drei Jahrzehnte haben die Münsteraner auf eine Modernisierung ihres Bahnhofes gewartet. Nun endlich ist ein neues Empfangsgebäude Wirklichkeit geworden. Am 24. Juni wurde es offiziell eröffnet. Selbst der Bischof kam und sprach seinen Segen.

Dabei stand die Planung lange unter keinem guten Stern – mühsam addierten sich die vielen Anläufe. Erst, als Bürger, Anlieger und Stadtpolitiker sich immer deutlicher zu Wort meldeten, versprach auf halber Strecke Bahnchef Mehdorn schließlich beim Kramermahl 2007 einen baldigen Baubeginn. Doch auch dieser ließ auf sich warten, wiederholt scheiterten Investorenprojekte. Der Neubau wurde schließlich als Eigenprojekt der DB Station & Service AG möglich. In die Finanzierung flossen Zuschüsse von Bund und Land. Der Bahnhof Münster zählt zu den zehn großen in NRW – über 68.000 Reisende und Besucher bezeugen dies täglich. Auch die Stadt beteiligte sich mit einem Zuschuss von fünf Millionen Euro. 

Entstanden ist ein 150 Meter langes, dreigeschossiges Empfangsgebäude, das mit seiner bewegten, vom Büro Werner Sobek entwickelten Glasfassade eine neue, geschlossene Kante zur Stadt bildet. Der Glasvorhang schlängelt sich durch die Stützen, an zwei Eingängen schwingt er zurück. Im Inneren bietet eine helle Mittelhalle mit 21 Ladengeschäften Aufenthaltsqualität und Reisekomfort.

Es kam Münster zugute, dass der Bahnkonzern ab 2008 ein eigenes, ambitioniertes Planungsteam unter der Leitung des im Jahr 2015 verstorbenen Marc Ulrich aufbaute. Mit dieser Unternehmenseinheit sollten neue Wege – funktional wie gestalterisch – in der Bahnhofsplanung erprobt werden. So konnten Vorstellungen und Wünsche der Stadt einfließen und das Projekt stärken. Unter anderem wurde die Einzelhandelsfläche strikt begrenzt. Dem Neubau steht es gut zu Gesicht, dass ihn Teile der Fünfzigerjahre-Bebauung rahmen. Seine zu den Gleisen dynamisch gestaltete Seite verweist dagegen auf gedankliche Vorläufer des Neuen Bauens. 

Die Gesamtinvestition inklusive Modernisierung der Verkehrsstation liegt bei rund 76 Millionen Euro. Jetzt fehlt nur noch eine ansprechende Gestaltung des Berliner Platzes – damit der Glasvorhang auch zur Geltung kommen kann. Entsprechend dem Leitspruch des Teams: Linien müssen fließen.

Stefan Rethfeld


Zum Thema:

Zum Neubau ist ein Buch erschienen: Wolfgang Fiegenbaum/Philipp Luy: Hauptbahnhof Münster (Westf.) - Ein neuer Bahnhof für die Stadt, Berlin 2017


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren

Das neue Empfangsgebäude am Tag der Eröffnung am 24. Juni 2017

Das neue Empfangsgebäude am Tag der Eröffnung am 24. Juni 2017





Bildergalerie ansehen: 9 Bilder

Alle Meldungen

<

29.06.2017

Hipstertreff

Umgebautes Lagerhaus in Mexiko-Stadt

29.06.2017

In Land aus Land

S AM Basel zeigt Schweizer Architektur in aller Welt

>
BauNetz Wissen
Neuplanung
Baunetz Architekten
LAAC
BauNetz aktuell
Musterschule
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetz Wissen
Der Hitze trotzen