RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-HPP_gewinnen_Polizeipraesidium_Duesseldorf_1497771.html

25.01.2011

Neue Adresse im alten Bau

HPP gewinnen Polizeipräsidium Düsseldorf


Die Preisträger des Generalplanerwettbewerbs zur Instandsetzung und Erweiterung des Polizeipräsidiums Düsseldorf im Stadtteil Unterbilk stehen fest. Die Jury unter Vorsitz von Manfred Hegger (Darmstadt) wählte aus 17 eingereichten Beiträgen diese Preisträger und Anerkennungen:

  • 1. Preis: HPP Hentrich-Petschnigg & Partner Architekten (Düsseldorf) zusammen mit WKM Landschaftsarchitekten (Meerbusch)

  • 2. Preis: SOP slapa oberholz pszczulny architekten (Düsseldorf) zusammen mit wbp Landschaftsarchitekten (Bochum)

  • 3. Preis: Heinle Wischer und Partner (Köln) zusammen mit St raum a. Landschaftsarchitekten (Berlin)

  • Anerkennung: JSWD Architekten zusammen mit Lill + Sparta Landschaftsarchitekten (beide Köln)

  • Anerkennung: Pussert Kosch Architekten zusammen mit r+b landschaftsarchitektur (beide Dresden)

Das Polizeipräsidium Düsseldorf von 1929-32 bildet zusammen mit dem benachbarten Ministerium für Bauen und Verkehr ein historisch bedeutendes Ensemble. Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Düsseldorf (BLB NRW) beabsichtigt, das unter Denkmalschutz stehende Polizeipräsidium zu sanieren und zu revitalisieren und um 5.100 Quadratmeter Bürofläche zu ergänzen. Eine zweigeschossige Tiefgarage, die Gestaltung des Jürgensplatzes und die städtebauliche Verbindung von Landtag über den Jürgensplatz zur Rheinuferpromenade gehörten ebenfalls zur Planungsaufgabe.

Die Jury beurteilt das Siegerprojekt: „Der filigrane Neubau fügt sich sensibel in die massive Architektur des Bestands ein, schließt dessen offene Hofstruktur maßstäblich und bildet an der Neusser Straße eine neue Adresse. Ebenso wird der Jürgensplatz, der in seiner historischen Fassung erhalten bleibt, als kommunikativer Quartiersplatz mit Aufenthaltspunkten zur neuen Adresse für Polizeipräsidium und Ministerium. Die Architektur des Neubaus ist transparent, funktional und flexibel und entspricht damit dem Wunsch nach einem bürgernahen und wirtschaftlichen Behördengebäude.“

Mit den Bauarbeiten soll 2012 begonnen werden.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

HPP Architekten
Heinle, Wischer und Partner
wbp Landschaftsarchitekten


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis: HPP

1. Preis: HPP

2. Preis: SOP

2. Preis: SOP

3. Preis: Heinle Wischer und Partner

3. Preis: Heinle Wischer und Partner


Alle Meldungen

<

25.01.2011

DAM-Preis 2010

Preisverleihung und Ausstellung in Frankfurt

25.01.2011

Technisches Museum Wien

Bauvisite mit querkraft architekten

>
Baunetz Architekten
Bez + Kock
BauNetz Wissen
Unigebäude mit Beisl
Campus Masters
Jetzt abstimmen