RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Guenter_Behnischs_Sonnensegel_in_Dortmund_saniert_7746588.html

18.10.2021

Frisch gespannte Holzschale

Günter Behnischs Sonnensegel in Dortmund saniert


Im Dortmunder Westfalenpark steht ein kleines, aber umso feineres Werk von Günter Behnisch, das kürzlich denkmalgerecht instand gesetzt wurde. Zusammen mit dem Ingenieur Günter Scholz realisierte Behnisch zur Bundesgartenschau Euroflor 1969 eine leichte Holzschalenkonstruktion, die wie ein aufgespanntes Tuch im Garten wirkt. Das sogenannte Sonnensegel ist eine hyperbolische Paraboloidschale und komplett aus Holz. Es war ursprünglich als temporäre Konstruktion konzipiert, blieb nach der Euroflor jedoch erhalten.
Nach einem knappen halben Jahrhundert gefährdeten Feuchtigkeit und Pilzbefall die Tragfähigkeit der offenen Überdachung, sodass sogar ein Abriss erwogen wurde.

Glücklicherweise nahm sich die Wüstenrot Stiftung aus Ludwigsburg dem Objekt an. Die Ludwigsburger haben über viele Jahre eine ganze Reihe wichtiger denkmalgerechter Sanierungsprojekte durchgeführt, darunter auch schwierige Objekte wie den Umlauftank (1967–74) von Ludwig Leo in Berlin, bei dem es nicht zuletzt um die Frage der Sanierbarkeit von wetterexponiertem und pink gestrichenem Bauschaum ging. Zusammen mit der Stadt Dortmund in ihrer Funktion als Eigentümerin des Sonnensegels übernahm die Stiftung nicht nur die Bauherrschaft, sondern auch in gleichen Teilen die Kosten in Höhe von 2,7 Millionen Euro. Sanierungskonzept, Tragwerksplanung und Reparatur lagen in den Händen des Ingenieurbüros knippershelbig (Stuttgart/New York/Berlin), die Bauleitung verantworteten HWR Architekten aus Dortmund.

Das Sanierungsprojekt begann 2016/17 mit dem Erstellen einer Machbarkeitsstudie. Die Befundanalyse in diesem Zusammenhang erledigte die Materialprüfungsanstalt Stuttgart. Als die Planer*innen damit begannen, das Objekt zu „entblättern“ und einen detaillierten Blick auf die gesamte Konstruktion zu werfen, stellte sich deren Zustand als „gruselig“ heraus, erläutert Thomas Knappheide, dessen Wiesbadener Büro die Projektsteuerung verantwortete. Diskrepanzen zwischen anfänglicher Bestandskartierung und tatsächlichem Zustand sind bei solch experimentellen Instandsetzungsprojekten keine Überraschung. Wichtig sei nur, ergänzt Knappheide, dass die Bauherrschaft flexibel bleibe – was in Dortmund der Fall war. Zum Gelingen des Projekts trug auch die frühe und intensive Zusammenarbeit von Materialprüfungsanstalt, Tragwerksplaner*innen, Architekt*innen und den ausführenden Unternehmen bei.

Konstruktiv besteht das circa 1.000 Quadratmeter große Dach aus der Primärstruktur des 1,40 Meter tiefen Randgurtes und den parallel verlaufenden Nebenträgern an der Untersicht der Dachfläche. Auf die Nebenträger wurden drei Lagen Dachlatten genagelt. Sowohl die Träger des Randgurtes als auch die oberen beiden Lagen Dachlatten wiesen teils erhebliche Schäden auf und mussten repariert beziehungsweise ersetzt werden. Über die Hälfte der gesamten Holzkonstruktion wurde letztlich erneuert. Ein Großteil der Reparaturen wurde als Schäftungen ausgeführt. An der Untersicht zeigt sich die Dachfläche jedoch weiterhin in ihrer originalen Materialität. Neu sind auch die steil aufragenden Holzstützen samt Stahlseilen, an denen das Segel aufgehängt ist.

Um die Instandsetzung durchführen zu können, wurde die Holzschale durch Hydraulikstempel angehoben und auf einem aufwendigen Raumgerüst abgelegt. Die Schale fand also für einige Zeit wieder in die Ruhegeometrie zurück, die sie auch beim Bau hatte. Nach der Durchführung der Sanierungsarbeiten wurde das Segel neu gespannt. So segelt die mutige historische Konstruktion weiterhin luftig und leicht der Zukunft entgegen. (gh)

Fotos: Hans Jürgen Landes, Thomas Knappheide, HWR Architekten


Zum Thema:

Zu den drei großen Protagonisten des Schalenbaus – Heinz Isler in der Schweiz, Félix Candela in Mexiko und Ulrich Müther in der DDR – ist Anfang des Jahres eine ausführliche Publikation erschienen.


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Das kürzlich instand gesetzte Sonnensegel im Dortmunder Westfalenpark ist eine hyperbolische Paraboloidschale und komplett aus Holz.

Das kürzlich instand gesetzte Sonnensegel im Dortmunder Westfalenpark ist eine hyperbolische Paraboloidschale und komplett aus Holz.

Günter Behnisch und Ingenieur Günter Scholz realisierten eine leichte Holzschalenkonstruktion, die wie ein aufgespanntes Tuch im Garten wirkt.

Günter Behnisch und Ingenieur Günter Scholz realisierten eine leichte Holzschalenkonstruktion, die wie ein aufgespanntes Tuch im Garten wirkt.

An der Dachuntersicht konnte das originale Material erhalten bleiben.

An der Dachuntersicht konnte das originale Material erhalten bleiben.

Das Sonnensegel auf der Bundesgartenschau Euroflor, 1969

Das Sonnensegel auf der Bundesgartenschau Euroflor, 1969

Bildergalerie ansehen: 34 Bilder

Alle Meldungen

<

18.10.2021

Robuster Auftritt

Hochhausumbau von AFF in Hannover

18.10.2021

Gewürfelt und gewellt

Villa in den Hamptons von Young Projects

>
BauNetz Wissen
Auf historischem Areal
BauNetz Themenpaket
Rückkehr des Glasbausteins
Baunetz Architekten
augustinundfrank/winkler
baunetz interior|design
Planetoide
BauNetz Wissen
Grüner Wohnen
vgwort