RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Grundsteinlegung_fuer_Stadthalle_in_Esslingen_15139.html

31.10.2003

Keilförmig

Grundsteinlegung für Stadthalle in Esslingen


Am 30. Oktober 2003 wurde in Esslingen der Grundstein für die neue Stadthalle gelegt. Der 41 Millionen Euro teure Gebäudekomplex wird von einer Arbeitsgemeinschaft der Architekturbüros project GmbH (Esslingen) und archimedialab (Stuttgart) geplant und als Public-Private-Partnership realisiert.
Auf insgesamt 25.000 Quadratmetern sind eine Stadthalle mit bis zu 1.150 Sitzplätzen, ein Hotel mit 154 Zimmern, ein gemeinsamer Konferenzbereich mit neun Veranstaltungs- und Seminarräumen und die dazugehörende Tiefgarage sowie ein neuer öffentlicher Platz zwischen den Gebäuden geplant.
Der Komplex liegt auf einem annähernd dreieckigen Grundstück zwischen dem ehemaligen Verlauf der Stadtmauer und dem Altstadtring am Nord-Ost-Ende der Altstadt.
Die Stadthalle, der längliche Baukörper des Hotels, die dazwischenliegenden und in den Hang eingebetteten Konferenzräume sowie die bestehenden Häuser der Altstadt fassen so einen neuen öffentlichen Raum.

Das 8.500 Quadratmeter große Hotel besteht aus einem länglichen Baukörper, der in der Mitte auseinander gebrochen und an der Bruchstelle aufgrund der Topographie um ein Geschoss versetzt ist. An dieser Bruchstelle öffnet sich zentral ein sechsgeschossiges Atrium. Das Hotel kragt über dem gläsernen Raum, der die Lobby mit Rezeption, Lounge, Bar und Restaurant, das sich auf den Platz hinausschiebt, beherbergt.

Der Baukörper der Stadthalle ist ein monolithischer Natursteinquader, der zum Platz hin angehoben wird und in den sich der Glaskeil des Foyers schiebt. Dieses Foyer wird von einer Stützenkonstruktion gehalten, die ein zum Teil über zwölf Meter auskragendes Dach trägt. Keine der schrägstehenden Y-förmigen Stahlstützen gleicht der anderen, da sich ihre Spannweiten dem keilförmigen Raum folgend verringern - so soll die perspektivische Dynamik verstärkt werden (Baubeschreibung). Eine punktgehaltene Glasfassade wird von einem Steg durchschnitten, der den vier Meter höher gelegenen Platz mit dem zweitem Eingang auf Strasseniveau über eine Treppe verbindet.

Bereits im Frühjahr 2004 soll das Richtfest gefeiert werden, die Eröffnung ist für das Jahr 2005 vorgesehen.


Zum Thema:

www.archimedialab.com
www.project-gmbh.de


Zu den Baunetz Architekten:

Project GmbH


Kommentare:
Meldung kommentieren








Alle Meldungen

<

31.10.2003

Hell und freundlich

Institutsgebäude in Frankfurt/Main eröffnet

31.10.2003

Cambio

Architektenaustausch nach Italien gestartet

>