RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Go-In_gegen_Abriss_in_Berlin-Oberschoeneweide_25614.html

14.11.2006

Fernmeldekabelwerk

Go-In gegen Abriss in Berlin-Oberschöneweide


Der Verein „Denk mal an Berlin“ ruft zu einem „Protest-Go-In“ für Sonntag, 19. November 2006 auf dem Gelände der Kabelwerke Oberspree (KWO) in Berlin-Oberschöneweide auf. Der Protest richtet sich gegen den bereits im Gang befindlichen Abriss des Fernmeldekabelwerks von Ernst Ziesel. Auf dem Grundstück errichtet das Büro Nalbach und Nalbach ein Gebäude für die Fachhochschule, das den Umrissen des Ziesel-Baus nachempfunden sein soll (siehe BauNetz-Meldung vom 1. 3. 2006 und BauNetz-Meldung vom 16. August 2006>).

Der aufrufende Verein begründet seine Aktion so: „Der Vorstand von Denk mal an Berlin e.V. hat auf seiner Sitzung am Freitag, 10. November 2006 beschlossen, seinen Protest gegen den Abriss einer Industrie-Ikone der Zwanziger Jahre mit einem Go-In öffentlich zu machen.

Ernst Ziesel folgte Peter Behrens als Chefarchitekt der AEG und komplettierte 1927/28 das Industriegelände an der Oberspree mit dem Stahlskelettbau des Fernmeldekabelwerks. 80% der weltweiten Produktion von Kabeln stammt aus diesem Werk, dessen damaliger Chef Emil Rathenau war. Hier wurde auch das Siliziumkristall entdeckt, das heute in jedem Computer steckt.

Der Bau hat nach Auffassung aller Fachleute den Rang eines Weltkulturerbes – trotzdem wird er abgerissen. Über ein Jahr lang haben Architektenkammer, Schinkel-Verein, Obere Denkmalschutzbehörde, eine studentische Initiative der FHTW, die hier einziehen soll, Architekturhistoriker und viele andere gegen den Abbruch argumentiert. Leider hat der Bezirk in Erwartung des Hochschulstandortes die Abbruchgenehmigung gegeben und die Widerspruchsbehörde bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zugestimmt.
Dabei ist gerade der damals modernste Industriebau das Forschungsobjekt und zugleich historisches Erbe der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft.

Der Abriss hat begonnen, aber vielleicht ist ein Moratorium erreichbar, um Zeit für den Erhalt und den Wiederaufbau zu gewinnen. Wie es auch weiter geht - wir wollen zeigen, dass Berlin mit seinen Denkmalen anders umgehen muss.

Zu diesem Go-In rufen wir alle Mitglieder und Sympathisanten am Sonntag, 19. November, um 12 Uhr auf.
Ort: Kabelwerke Oberspree (KWO), Wilhelminenhofstraße 76/77
Treffpunkt: 12 Uhr, Kranhauscafé. Es liegt neben dem Abrissgebäude A8.“


Zum Thema:

www.denk-mal-an-berlin.de


Zu den Baunetz Architekten:

Nalbach + Nalbach


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren




Alle Meldungen

<

14.11.2006

Aires Mateus

Ausstellung in Zürich über Lissabonner Architekten

14.11.2006

Holzbauten der Moderne

Ausstellung in Hellerau

>
BauNetz Wissen
Gare Maritime
BauNetz Themenpaket
Sensible Siedlung
baunetz interior|design
Perfekte Proportionen
Baunetz Architekten
Baumschlager Eberle Architekten
BauNetz Wissen
Malz und Tanz