RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Gemeindezentrum_von_Sandellsandberg_Architects_7527913.html

12.02.2021

Für immer zelten in Fisksätra?

Gemeindezentrum von Sandellsandberg Architects


Der Ort Fisksätra liegt am Lännerstasund in der Peripherie von Stockholm. Der Vorort wurde in den 1970er Jahren erbaut und umfasst größtenteils Sozialwohnungen. Die 7.475 Bürger*innen bewohnen plattenbauartige Blocks entlang einer Vorortbahnlinie, das Flair erinnert ein bisschen an eine sowjetische Planstadt. Im Rahmen der Aufwertung des Wohnviertels wurde als erste Baumaßnahme ein neues Gemeinde- und Jugendzentrum realisiert, auf Schwedisch gerne als Folkets Hus bezeichnet.

Der Entwurf stammt vom Stockholmer Büro sandellsandberg. Der Neubau ersetzt ein bestehendes Gemeindezentrum, das allerdings etwas ungünstig außerhalb der Siedlung verortet war und deshalb kaum genutzt wurde. Das neue Folkets Hus steht unübersehbar zwischen Wohnblöcken und Bahnstation. Es soll allen Altersstufen offenstehen und den Bewohner*innen, die Wurzeln in über siebzig verschiedenen Ländern haben, einen Ort des Zusammenkommens bieten.

Mit seinen pastellgrünen Metallplatten setzt sich das Volkshaus von den orange-braunen Fassaden der Wohnblocks ab. Eine gewisse Nähe des Entwurfs zu einer Zeltkonstruktion ist gewollt – die Planer*innen beziehen sich auf das Kupferzelt im Hagaparken in Solna. Dieses um 1790 erbaute Zelt war zunächst nur als temporäre Struktur gedacht, ist aber bis heute als Sehenswürdigkeit erhalten geblieben. Eine zeltähnliche Architektur als Ort der Zusammenkunft findet man übrigens seit kurzem auch in Zürich.

Wie sein Vorbild in Solna ist auch das Volkshaus in Fisksätra zunächst mal als temporäres Bauwerk gedacht. Es steht auf einem Parkplatz und verfügt im geschwungenen Dach über ein 30 Meter langes Oberlicht, das Helligkeit ins Innere des 550 Quadratmeter Bruttogrundfläche umfassenden Gebäudes bringt. Der überwiegend weiße Innenraum erfreut durch verspielte Einbauten. Im Erdgeschoss sind umlaufen dreieckige Fensteröffnungen angeordnet, die wiederum an Zelteingänge erinnern. Die Böden bestehen aus geschliffenem Beton und Pinienholz, die Wände sind mit weiß lasierten Holzpaneelen verkleidet.

Der temporären Natur des Projektes geschuldet, musste es beim Bauen schnell gehen. Von der ersten Entwurfsskizze bis zur Eröffnung verging gerade mal ein Jahr. Aber wer weiß, vielleicht ergeht es dem Folkets Hus wie den Kupferzelt in Solna – interessant genug wäre es jedenfalls. (tl)

Fotos: Pixelprovider



Video:



Film: Marcus Möller

Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (6) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

15.02.2021

Arbeit am Kulturerbe

European Award for Architectural Heritage Intervention ausgelobt

12.02.2021

Gewappnet für den Wolkenbruch

Tredje Natur transformieren Kopenhagener Park in ein Wasserreservoir

>
BauNetzwoche
Ländlich Lokal
BauNetz Wissen
Nah an der Natur
Baunetz Architekten
Christoph Hesse Architekten
baunetz interior|design
Schiffscontainer im Garten
vgwort