RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Forschungszentrum_von_studioMDA_8058705.html

16.11.2022

Windschnittig in Aachen

Forschungszentrum von studioMDA


Die Stadt Aachen beheimatet gleich zwei Hochschulen, die in den vergangenen Jahren enorm expandiert haben. Dabei hatte der maßgeblich durch den Bau- und Liegenschaftsbetrieb Nordrhein-Westfalen bestimmte Erweiterungsprozess in den Nullerjahren spektakuläre Entwürfe, wie den des Energy Research Centers nach Plänen von Zaha Hadid Architects (London), hervorgebracht. Vornehmlich aus Windkraft sollte das Gebäude dank seiner aerodynamischen Formgebung mehr Energie erzeugen als verbrauchen.

Nach dem Spatenstich, der fast fünfzehn Jahre zurückliegt, war es allerdings sehr still um das Projekt geworden. Es lässt sich nur mutmaßen, ob es auch dieser Erfahrung geschuldet ist, dass das Gros der Aachener Wissenschaftsneubauten seither eher bewährten Mustern als originellen Ideen folgte. Umso bemerkenswerter nimmt sich die Nachricht aus, dass mit dem Kompetenzzentrum für Mobilität, kurz KMAC, unlängst ein formal sehr ambitioniertes Forschungsgebäude eröffnet wurde. Diesem liegt ein Entwurf des studioMDA (New York) zugrunde.

Während der Campus Melaten der RWTH Aachen am westlichen Stadtrand auf vormals grüner Wiese wächst, ergänzt der Neubau, der für die FH Aachen entstanden ist, die vorhandenen Hochschulbauten in der Hohenstaufenallee. Zur „Erforschung und Entwicklung futuristischer Mobilitätslösungen“ eingerichtet, sind es die Fachbereiche Elektro- und Informationstechnik, Maschinenbau sowie Luft- und Raumfahrttechnik, die das Zentrum nutzen sollen.

Den Arbeitsräumen vorbehalten ist dabei das hoch aufragende weiße Volumen, das von den Architekt*innen als „Thinkbox“ beschrieben wird. Die größeren Versuchsanlagen sowie das Auditorium und eine Kantine nimmt der anthrazitgraue Sockelbau auf. Zur großzügigen Treppenanlage orientiert, die von der Straßenebene in den Hörsaal hinabführt, fungiert die Cafeteria zugleich als Relais zwischen öffentlichem Raum und hochschulischer Sphäre.


Die Architekt*innen betonen, dass „die schlanken Linien und die technische Leistung von Sportwagen“ bei der Gestaltung des Gebäudes Pate gestanden hätten: Wie das Design eines Automobils maßgeblich durch Windkanalstudien optimiert werde, folge der aerodynamische Zuschnitt der „Thinkbox“ auch dem Ansinnen, jene Schneise freizuhalten, die die Aachener Innenstadt mit frischer Luft versorgt. Zugleich soll die Formgebung eine natürliche Ventilation sicherstellen. Auf einen konventionellen Sonnenschutz mittels Jalousien wurde dennoch nicht verzichtet. (ree)

Fotos: Roland Halbe, Nils Koenning


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (5) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

16.11.2022

Sozial kompatibler Schlafwagen

Wohnsiedlung in Schlieren von op-arch

16.11.2022

Buchtipp: Beyond the Biennale

Zur kulturellen Wirkung der Architekturschau

>
BauNetz Themenpaket
Zwölf mal freie Formen
BauNetz Wissen
Skelett in Farbe
Baunetz Architekten
ingenhoven associates
baunetz interior|design
Ein Haus bekommt Zuwachs
Campus Masters
Jetzt abstimmen!
vgwort