RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Finnischer_Architekturpreis_2015_vergeben_4537195.html

23.09.2015

Wohnblock in Jyväskylä

Finnischer Architekturpreis 2015 vergeben


Von Oliver G. Hamm

Der finnische Architekturpreis 2015 geht an Anssi Lassila und sein Büro OOPEAA Office for Peripheral Architecture für den Wohnblock Puukuokka im mittelfinnischen Jyväskylä. Der vom finnischen Architektenverband SAFA verliehene Preis ist noch ganz jung – er wurde 2015 erst zum zweiten Mal ausgelobt. 2014 wurde das Museum der Geschichte der polnischen Juden in Warschau von Lahdelma & Mahlamäki Architects mit dem finnischen Architekturpreis ausgezeichnet.

In diesem Jahr standen fünf Projekte auf der von einer Fachjury zusammengestellten Shortlist: das Kunstzentrum in Kangasala von Heikkinen-Komonen Architects, die Opinmäki-Schule in Espoo von Esa Ruskeepää Architects, die Hauptverwaltung der OP Financial Group in Helsinki von JKMM Architects (sie standen mit der Stadtbibliothek in Seinäjoki auch schon 2014 auf der Shortlist), das Wohnquartier Merenkulkijanranta in Helsinki von NRT Architects und der Wohnblock Puukuokka in Jyväskylä von OOPEAA (Office for Peripheral Architecture).

Den einzigen Preisträger unter den Finalisten wählt jedes Jahr ein architektonischer Laie aus: diesmal die Komponistin Kaija Saariaho. Sie begründete ihre Entscheidung für Puukuokka mit den Werten, die der Wohnblock ihrer Ansicht nach verkörpere. „Es ist ein mutiges und ambitioniertes Werk, das eine Erforschung neuer Konstruktionsmöglichkeiten, eine humane Empfindsamkeit und die Suche nach ökologischen Lösungen und nach einer besseren Lebensqualität vereint“. Saariaho hob die „Wärme“, die sie beim Betreten des Wohnblocks empfunden habe, und die geräumige zentrale Halle mit eindrucksvollen Ausblicken in die Landschaft hervor.

Das im November 2014 vollendete Apartmenthaus ist das erste achtgeschossige Holzhaus in Finnland. Gemeinsam mit zwei sehr ähnlichen Gebäuden (ebenfalls von OOPEAA) wird es Ende 2016 eine Trias nahe dem Stadtteilzentrum von Kuokkala in Jyväskylä bilden. Die Wohnungsmodule und die Fassadenelemente aus Fichtenholz wurden komplett vorgefertigt. Nur das Sockelgeschoss aus Stahlbeton und die Halle mit ihren Stegen aus Holz wurden vor Ort gefertigt.

Die 50 Apartments – jeweils zur Hälfte Zwei- bzw. Drei-Zimmer-Wohnungen – sind nach Westen bzw. Osten orientiert und dank der großen Fensterflächen gut belichtet. Ein besonderes Finanzierungsmodell gewährleistet, dass aus Mietern schließlich Eigentümer werden: Beim Einzug müssen die Bewohner lediglich sieben Prozent des fixierten Wohnungswertes bezahlen, mit den monatlichen Raten tragen sie innerhalb von 20 Jahren ein vom Staat abgesichertes Darlehen ab. Die Gesamtbelastung beträgt umgerechnet auf ein klassisches Eigentumsmodell 2.500 Euro pro Quadratmeter –  für finnische Verhältnisse ein günstiger Preis.

Fotos: © Mikko Auerniitty


Kommentare:
Meldung kommentieren

Wohnblock Puukuokka von OOPEAA

Wohnblock Puukuokka von OOPEAA

Wohnblock Puukuokka von OOPEAA

Wohnblock Puukuokka von OOPEAA

Wohnblock Puukuokka von OOPEAA

Wohnblock Puukuokka von OOPEAA

Bildergalerie ansehen: 19 Bilder

Alle Meldungen

<

23.09.2015

Japanische Barrierefreiheit

Klinik in Tokio

23.09.2015

Tessiner Kunstleben

Kulturzentrum in Lugano eröffnet

>
baunetz interior|design
Patina mit Twist
BauNetz Wissen
Mäandernde Brücke
Baunetz Architekten
C.F. Møller
BauNetz Maps
Architektur entdecken
BauNetz Themenpaket
Wo (weiter-)bauen?