RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Festhalle_am_Bodensee_eroeffnet_3322277.html

23.09.2013

Konzerte, Gymnastik und Kriminächte

Festhalle am Bodensee eröffnet


Keine typische Festhalle, sondern ein Mehrzweckgebäude: Die Seegemeinde Kressbronn hat mit dem Neubau des Münchener Büros Spreen Architekten einen Ort für Hallenhockey, Gymnastik, Konzert- und Tanzveranstaltungen bekommen. Auch Kriminächte werden hier nun regelmäßig veranstaltet – eine gute Auslastung ist also garantiert.

Die knapp 4.000 Quadratmeter große Festhalle positioniert sich in der Mitte des Ortes am Nordufer des Bodensees – sie steht in direkter Nähe des Rathauses. Als neues kulturelles Zentrum orientiert sich das Gebäude mit seinem Entree zur Hauptstraße und damit zur Lebensader der Gemeinde. Vor dem Gebäude ist ein großzügiger Platz  mit Sitz- und Verweilgelegenheiten entstanden. An der Längsseite öffnet sich der Hallenbau zur vorgelagerten Terrasse am Bachlauf. Der benachbarte Nonnenbach bildet mit den neu gestalteten Freiflächen ein natürliches und feierliches Ambiente und somit einen angemessenen Rahmen für festliche Veranstaltungen.

Mit den drei markanten Sheddächern haben die Architekten die Maßstäblichkeit der umgebenden Wohnbebauung aufgegriffen. Um die natürliche Verwitterung vorwegzunehmen, wurde die Fassade der Festhalle aus senkrechten Weißtanne-Lamellen mit einer vorvergrauenden Lasur behandelt. Eine große Eingangsverglasung, die Öffnungen aus der Festhalle und die Blechfassade am Nebeneingang strukturieren die Hülle; alle anderen Fensteröffnung sind hinter den Holzlamellen verborgen.

„Das Tageslicht, das über die nach Norden ausgerichteten Shedverglasungen in das Innere gelangt, taucht die Festhalle und das Foyer in ein warmes behagliches Licht“, erläutern die Architekten. „Die großzügigen Innenräume mit Oberflächen aus lasierten Holzplatten bilden einen festlichen Rahmen.“

Neben der Nutzung für kulturelle Veranstaltungen steht die Halle täglich dem Grundschulsport der anliegenden Nonnenbachschule zur Verfügung. Aus diesem Grund hat der Festsaal einen Sporthallenboden aus Massivholz erhalten; die Böden der Erschließungsflächen sind aus Terrazzo. Ergänzend zu den Holzoberflächen sind Decken und einige Wände in den Fluren und im Foyer aus Sichtbeton  – ein überraschend moderner Akzent für die baden-württembergische Provinz.

Fotos: Stefan Müller-Naumann


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

23.09.2013

Baugruppe gewinnt

Architekturpreis Berlin 2013 verliehen

23.09.2013

Leuchtende Chipslette

Autopavillon in Wolfsburg von Graft

>
Baunetz Architekten
TOPOTEK 1
BauNetz Wissen
Heizen mit Abwasser
BauNetzwoche
Landmarks für Fogo
Campus Masters
Jetzt abstimmen