RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Eroeffnung_zweier_Messeneubauten_in_Frankfurt-Main_9467.html

09.08.2001

Big Deal

Eröffnung zweier Messeneubauten in Frankfurt/Main


In Frankfurt am Main werden am 9. August 2001 gleich zwei Großprojekte der Messegesellschaft eingeweiht: Neben der von Grimshaw and Partners (London) errichteten Halle 3 (nebenstehende Abbildung) öffnet auch das von KSP Engel und Zimmermann (Frankfurt am Main) geplante „Neue Forum“ seine Pforten.

Die von Nicholas Grimshaw entworfene, 250 Millionen Mark teure Messehalle 3 entstand auf einem 1999 von der Deutschen Bahn erworbenen Erweiterungsareal des Frankfurter Messegeländes.
Der 165 Meter lange, voll verglaste Neubau bildet den südlichen Abschluss des zentralen Messeplatzes „Agora“.
Jeweils an den Stirnseiten des viergeschossigen Baukörpers befinden sich die Foyerbereiche der Halle. Der Raum zwischen diesen Riegelbauten wird auf voller Länge stützenfrei von einem Faltwerkdach überspannt. Der Bau ist in seiner Formensprache betont reduziert, einzig die geschwungene Dachhaut soll zeichenhaft hervortreten.
Auf einer Grundfläche von 120 mal 220 Metern bietet die Halle auf zwei Ebenen rund 40.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche.
Indem der Neubau von allen vier Seiten angedient werden kann, können die Auf- und Abbauzeiten auf ein Minimum reduziert und somit die Betriebskosten wesentlich gesenkt werden.

Weitere Informationen zur Halle 3 finden Sie in den BauNetz-Meldungen zur Projektpräsentation am 30.11.1999 und zur Grundsteinlegung am 14.3.2000.

KSP Engel und Zimmermann hatten im März 1999 ein Gutachterverfahren für den Neubau des „Forums“ gewonnen und im Oktober desselben Jahres mit dem Bau des multifunktionalen Ausstellungs- und Veranstaltungszentrums begonnen. Das „Forum“ bildet die zentrale Schnittstelle zwischen der Festhalle, der „Agora“, dem Kongresszentrum und der in die Ausstellungshallen führenden „Via Mobile“.
Das transparente Gebäude soll einen bewussten Gegensatz zu den massiven Mauern der angrenzenden Festhalle bilden. Die Glaswände, die in Teilbereichen zu öffnen sind, lassen die Durchsicht auf die Westfassade der Festhalle zu.
Über dem Erdgeschoss, das als Foyer und als Bühne der Agora fungieren kann, erhebt sich scheinbar schwerelos ein geschwungenes Raumtragwerk, das dem Forum seine charakteristische Form verleiht. Hier befindet sich der neue Bankett- und Festsaal der Messe mit Raum für bis zu 2000 Personen. Stützenfreie Räume auf beiden Hauptebenen ermöglichen vielfältige temporäre Nutzungen, wie Konferenzen, Bankette und kleinere Ausstellungen.
Die Baukosten werden mit rund 38 Millionen Mark beziffert.

Zwei Visualisierungen des „Forums“ sind als Zoom-Bild 1 und Zoom-Bild 2 hinterlegt (Quelle: KSP Engel und Zimmermann, Frankfurt). Außerdem gibt es ein Foto der Fassade als Zoom-Bild 3 (Quelle: Messe Frankfurt).

Im Webauftritt der Messe Frankfurt sind weitere Informationen zu den beiden Projekten zu finden.

Fotos: Messe Frankfurt


Zu den Baunetz Architekten:

KSP Jürgen Engel Architekten


Kommentare:
Meldung kommentieren




Alle Meldungen

<

09.08.2001

Hochverdichtete Stadt

Internationaler Wettbewerb ausgelobt

09.08.2001

Bachelor, Master und Diplom

Neue Studiengänge in Weimar angeboten

>
BauNetz aktuell
Filmreif gebacken
BauNetz Wissen
Schornsteineffekt
Campus Masters
Dabei sein
BauNetz Wissen
Angedockt
Baunetz Architekten
gmp