RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Eroeffnung_des_Umbrella_House_in_Weil_am_Rhein_8010081.html

15.11.2022

Shinohara auf dem Vitra Campus

Eröffnung des Umbrella House in Weil am Rhein


Die Sammlung von Architekturikonen auf dem Campus des Vitra Designmuseums in Weil am Rhein ist um ein Exponat reicher. Das 1961 im Tokioter Wohnviertel Nerima entstandene Umbrella House, ein frühes Meisterwerk des japanischen Architekten Kazuo Shinohara (1925–2006) war zuletzt an seinem bisherigen Standort vom Abriss bedroht. Vitra konnte es nun für die Nachwelt sichern. Das kleine, in Holzständerbauweise errichtete Haus wurde 2021 in seine Einzelteile zerlegt, nach Europa transportiert und bis Sommer 2022 auf dem Vitra Campus – betreut vom Architekturbüro Dehli Grolimund (Zürich) – wiederaufgebaut. Neben einer geodätischen Kuppel von Buckminster Fuller/T.C. Howard (1975) und einer Tankstelle von Jean Prouvé (1953) ist es das dritte auf den Vitra Campus versetzte Gebäude historischen Ursprungs.

Das Haus – entworfen für eine kleine Familie – basiert auf einer quadratischen Grundfläche von sieben mal sieben Metern und wird „beschirmt“ durch sein pyramidenförmiges, überstehendes  Dach. Diese der traditionellen japanischen Tempelarchitektur entlehnte Form setzte Shinohara erstmals in einem Wohnhaus ein. Innovativ war auch die Verwendung möglichst einfacher und kostengünstiger Materialien, etwa Zementfaserplatten, Reisstrohmatten und verschiedene Hölzer: Zeder, japanische Kiefer und Douglasie.

Auf der einen Seite der 55 Quadratmeter großen Fläche sind die Küche mit Esstisch, ein Wohnraum und ein Bad untergebracht. Den anderen Teil des Hauses nimmt – durch eine Schwelle leicht erhöht – das traditionelle Tatami-Zimmer zum Rückzug und Schlafen für die ganze Familie ein. Es kann durch fünf Schiebeelemente vom Wohnraum abgetrennt werden und besitzt eine flache Decke. Der halbhohe Raum darüber wird als Stauraum genutzt. Über dem gesamten Grundriss bildet die schirmartige Dachstruktur ein vier Meter hohes, großzügiges Raumvolumen. Das Mobiliar im wiederaufgebauten Umbrella House besteht aus den von Kazuo Shinohara zusammen mit dem Designer Katsuhiko Shiraishi entworfenen Originalmöbeln sowie aus Nachbauten. Auch die Drucke der japanischen Künstlerin Setsu Asakura auf den Schiebetüren gehen auf Shinoharas Vorgabe zurück.

Kazuo Shinohara gilt neben Kenzo Tange als einflussreichster Architekt seiner Generation. In seinem Werk, das er in vier – jeweils unterschiedlichen Fragestellungen gewidmete – „Stile“ unterteilte, konzentrierte er sich weitgehend auf die Gestaltung von Wohnhäusern. Er prägte den Begriff vom „Haus als Kunstwerk“. Das Umbrella House ist das kleinste und zudem eines der letzten noch erhaltenen Wohnhäuser des sogenannten Ersten Stils. Shinohara setzte sich darin mit der „Kraft des Raumes“ im bäuerlichen japanischen Lehmbodenhaus auseinander. Als neuartige Interpretation des Einfamilienhauses stellte das Umbrella House einen Gegensatz zum seinerzeit aktuellen Metabolismus und zum westlichen Funktionalismus dar und bildete eine wichtige Anregung im japanischen Architekturdiskurs der 1960er Jahre. (uav)

Fotos: Julien Lanoo, Akio Kawasumi



Zum Thema:

Anlässlich der Eröffnung des Umbrella House auf dem Vitra Campus ist – in Zusammenarbeit von Rolf Fehlbaum, dem Vitra Designmuseum und den Architekt*innen Christian Dehli und Andrea Grolimund – die Monografie „The Umbrella House Project“ entstanden, die am Freitag, 18. November 2022 um 18 Uhr im Vitra Schaudepot vorgestellt wird. Der Buchpräsentation folgt ein Gespräch mit Architekt Christian Kerez (ETH Zürich) und Architekturkritiker Hubertus Adam. Im Anschluss kann das Umbrella House in kleinen Gruppen besichtigt werden. Für die Veranstaltung in englischer Sprache wird um Anmeldung per E-Mail gebeten, der Eintritt ist frei.





Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

15.11.2022

Gerastertes Erstlingswerk

Tagesschule in Solothurn von Kollektiv Marudo

15.11.2022

Auszeichnung des Werkbundes Berlin

Angelika Fitz erhält Julius Posener Preis 2022

>
BauNetz Themenpaket
Zwölf mal freie Formen
BauNetz Wissen
Skelett in Farbe
Baunetz Architekten
ingenhoven associates
baunetz interior|design
Ein Haus bekommt Zuwachs
Campus Masters
Jetzt abstimmen!
vgwort