RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Ensemble_von_Orange_Architects_in_Rotterdam_7672286.html

07.07.2021

Der Park formt das Wohnen

Ensemble von Orange Architects in Rotterdam


„Wohnen im Park 16Hoven ist einzigartig, jede Straße ist anders, (...) alles ist möglich“, heißt es auf der Website eines Entwicklungsgebietes in Rotterdam. Das 25 Hektar große Areal von Park 16Hoven liegt kurz vorm Flughafen am nördlichen Rand der zweitgrößten Stadt der Niederlande. Hier wandeln mehrere Projektentwickler nach einem Masterplan der Rotterdamer Abteilung für Stadtentwicklung ein Gewerbegebiet zu einem Wohngebiet um. Typologie und Stil der Bebauung reichen vom ländlichen „Traumhaus“, wie es offziell heißt, mit holländisch steilem Satteldach bis zum schneidigen Apartmentbau mit Glasfassade. Die ortsansässigen Orange Architects haben für den Entwickler Dura Vermeer Bouw Zuid West mehrere Wohnbauten realisiert – zwei Geschosswohnungsbauten und sieben Reihen- und Doppelhausgruppen mit insgesamt 7.400 Quadratmetern Wohnfläche –, die mit gestaffelten Backsteinfassaden und Dachterrassen ländliche und urbane Motive in der Bebauung von Park 16Hoven verbinden wollen.

Die Wohnbauten mit Flachdächern von Orange Architects stehen auf beiden Seiten entlang der Allee Tinbergenlaan, sind in Volumen von zwei, drei und fünf Einheiten gruppiert und wechseln sich mit Satteldachhäusern des Büros Zeinstra Veerbeek Architecten ab. Ihre auffälligen Vor- und Rücksprünge an der Fassade gestalteten die Architekten auch in der Farbintensität des roten Backsteins und der Textur des Mauerwerks unterschiedlich. Diese geometrischen Erker und Ecktürmchen sollen der „zeitgemäße Ausdruck eines reichen ländlichen Baustils“ sein und Platz schaffen für Balkone und Eingänge. Die Wände der Innenräume hingegen verlaufen geradlinig, wie der Grundriss zeigt.

Sehr viel zurückhaltender gestalteten Orange Architects die beiden kompakten, viergeschossigen Wohnblöcke am Ende der Allee, wo eine kleine Brücke für Fußgänger und Radfahrer einen Kanal überquert. Beide Volumen – eines aus grau-violetten Klinker – sind auf der Eingangsebene mit einer Garage für Fahrräder und Autos verbunden. Das begrünte Dach der Garage wirkt auch als Rampe zum Wasser. Ohnehin sollen das Gewässer und die Grünanlagen die Architektur maßgeblich bestimmt haben: Balkone, Terrassen und bodentiefe Schiebetüren aus Glas geben den Blick auf die Umgebung, auf den Park 16Hoven, frei. (sj)




Fotos: Sebastian van Damme


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren

Die zwei Geschosswohnbauten liegen an einem Stadtkanal.

Die zwei Geschosswohnbauten liegen an einem Stadtkanal.

Andere Wohneinheiten sind in Doppel- und Reihenhäuser gruppiert.

Andere Wohneinheiten sind in Doppel- und Reihenhäuser gruppiert.

Ein Spiel mit Farbe, Vor- und Rücksprüngen schafft die Wirkung einer gestaffelten Fassade

Ein Spiel mit Farbe, Vor- und Rücksprüngen schafft die Wirkung einer gestaffelten Fassade

Bildergalerie ansehen: 24 Bilder

Alle Meldungen

<

07.07.2021

Versunkener Keil

Villa auf der griechischen Insel Serifos von Mold Architects

07.07.2021

Buchtipp: Miniparks in Zwischenräumen

Interstitial Hong Kong

>
baunetz interior|design
Elektrisierende Kiste
BauNetz Wissen
Plissée aus Beton
Baunetz Architekten
augustinundfrank/winkler
baunetz CAMPUS
Typologien Atlas 1:1000
BauNetzwoche
Architektur und Spiele
vgwort