RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Einfamilienhaus_in_Fukui_von_F.A.D.S._7272210.html

11.06.2020

Achtzehn Jahre später

Einfamilienhaus in Fukui von F.A.D.S.


Der Entwurf eines Einfamilienhauses kann eine schwierigere Bauaufgabe sein – vor allem, wenn ein enges Korsett an Vorgaben mit radikaleren Konzepten unter ein Dach gebracht werden möchten. Architektonische Ansätze zu diesem Thema finden sich besonders in Japan, wo beispielsweise kleinteilige Grundstücksstrukturen kreative Herangehensweisen erfordern.

Einer ähnlich schwierigen Aufgabe stellte sich das in Kawasaki ansässige Büro F.A.D.S. / Ryumei Fujiki + Yukiko Sato mit der Erweiterung eines ungewöhnlichen, vor 18 Jahren erbauten Einfamilienhauses. Seinerzeit führte der Entwurfsprozess zu einer Architektur, die – von F.A.D.S. sinngemäß erläutert – als „eine durchgehende, gebogene Platte mal als Decke, Wand oder Dach fungiert und in der sich das Raumprogramm regelrecht „einnistet.“ Diese Konstruktion des „Continuous Plate House 1.0“ entstand in erster Linie aus der Absicht, das Haus gegen die sehr starken Schneefälle in der Region zu schützen.

Ausgangspunkt für die Erweiterung des Einfamilienhauses zum „Continuous Plate House 2.0“ war die Vergrößerung der ursprünglich minimal angelegten Küche um einen zusätzlichen Wohnbereich. Diese erfolgt durch eine quaderförmige Box aus Sichtbeton, die teilweise unter die Bodenplatte des Obergeschosses geschoben ist.

Das Team von F.A.D.S erläutert, man habe das ursprüngliche Konzept gleichzeitig beibehalten und weiterentwickeln wollen. So integriert sich die Erweiterung selbstverständlich, hebt sich dennoch konzeptionell wie auch in der Umsetzung mit Bedacht ab, nicht zuletzt auch durch die Beschaffenheit seiner Oberflächen. So steht die rohe, vertikale Bretterschalung der Erweiterung im Kontrast zum glatten Schalungssystem des Bestands. Die erweiterte, gemütlich wirkende Wohnküche mit zweitem Wohnbereich unterscheidet sich mit ihrer vollflächigen Innverkleidung aus Holz von der transluzenten, fließenden Raumkomposition des bestehenden Wohnraums und zeigt doch konzeptionelle Verwandschaft. Gewonnen haben auf jeden Fall die Außenräume: So entstand im Erdgeschoss eine geschützte Terrasse, und auch jene im Obergeschoss wurde substanziell vergößert. (hn)

Fotos: Hiroshi Ueda, Takeshi Taira


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

11.06.2020

Baden mit vollem Magen

Schwimmhütte am Völser Weiher von noa*

11.06.2020

Mini speciale

Zwölf Kleinstarchitekturen in Variation

>
BauNetz aktuell
Reise ans Meer
Baunetz Architekten
Christoph Hesse Architekten
BauNetz Wissen
Konträre Ansichten
Campus Masters
Jetzt abstimmen
baunetz interior|design
Australisches Strandhaus
vgwort