RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Common_Agency_planen_Anbau_in_Hamburg-Altona_7516596.html

20.01.2021

Genossenschaftliches Coworking

Common Agency planen Anbau in Hamburg-Altona


Hat das klassische Büro nun, da das Arbeiten von zuhause die Härteprobe überstanden hat, endgültig ausgedient? Common Agency scheinen zumindest auf möglichst große Flexibilität in der Wahl der Arbeitsumwelt zu setzen. Das junge Büro mit Sitz in Hamburg und Berlin plant, das Alte Finanzamt Altona mittels Anbau zum Coworking-Komplex umzunutzen. Gemeinsam mit den Betreibern des Coworkingspaces Betahaus im Hamburger Schanzenviertel initiierten sie das Projekt im Zuge einer Liegenschaftsvergabe im Konzeptverfahrens. Der Clou: Das Neue Amt Altona ist genossenschaftlich organisiert.

2007 hatte die Behörde den Standort verlassen. Das städtische Gebäude – zwischen Großer Bergstraße und Neuer Großer Bergstraße direkt gegenüber vom Bahnhof Altona gelegen, umgeben von Ein-Euro-Läden, Wochenmarkt und der Bahnhofsunterführung – bezogen seither kreativwirtschaftliche Unternehmen zur Zwischennutzung, verwaltet durch die Hamburg Kreativ Gesellschaft. Die künftigen Betreiber wollen deren günstige Mietverträge für 20 Jahre sicherstellen. Gezahlte Genossenschaftsanteile – ein Anteil kostet 500 Euro – finanzieren dies quer, die beständigen Mieteinnnahmen wiederum dienen dem Projekt in den Anfangsjahren als Sicherheit. Langfristig sollen auch die Bestandsflächen der Genossenschaft zugeführt werden.

Baulich angedacht sind neben der Bestandssanierung die Erweiterung des Erdgeschosses zur luftig-einladenden Sockelzone und der Anbau von vier Etagen in Holzbauweise, den eigentlichen genossenschaftseigenen Coworking-Spaces. 2.000 Quadratmeter sollen so hinzugewonnen werden und Raum für 300 flexibel gestaltbare Arbeitsplätze bieten. Im benachbarten, boomenden Ottensen wird das Angebot auf reges Interesse stoßen. Und mit der geplanten Verlegung des Bahnhofs Altona könnte die Neue Große Bergstraße auch ihr leicht schmuddeliges Flair abstreifen.

Eine Besonderheit gibt es noch, die auch die bisher nur angedeutete Architektur der Visualisierungen erklärt: Als Teil des Konzeptverfahrens war ein Fassadenwettbewerb vorgeschrieben, mit dem eine gewisse gestalterische Qualität sichergestellt werden sollte. Dass sich ein Team bestehend auch aus Architekt*innen bewerben würde, damit hatten die Verantwortlichen eben nicht gerechnet. Dieser Umstand stärkt aber nur den vielversprechenden kooperativen Charakter des Projekts. (kms)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren

Ansicht von der Einkaufszone der Neuen Großen Bergstraße. Die Gestaltung ist als Skizze zu sehen, es folgt noch ein Fassadenwettbewerb.

Ansicht von der Einkaufszone der Neuen Großen Bergstraße. Die Gestaltung ist als Skizze zu sehen, es folgt noch ein Fassadenwettbewerb.

Das gemeinschaftlich genutzte Erdgeschoss soll Raum für öffentliche Nutzungen bieten.

Das gemeinschaftlich genutzte Erdgeschoss soll Raum für öffentliche Nutzungen bieten.

Büroflächen in Holzbauweise bieten flexible Arbeitsplätze.

Büroflächen in Holzbauweise bieten flexible Arbeitsplätze.

Bildergalerie ansehen: 10 Bilder

Alle Meldungen

<

20.01.2021

Hygieneinstitut wird Denkmal

Neues zu den Forschungsbauten in Berlin-Steglitz

20.01.2021

Buchtipp: Unfassbarer Netzwerker

Gabriel Guevrekian. The Elusive Modernist

>
Baunetz Architekten
a + r Architekten
BauNetz Wissen
Kaum wiederzuerkennen
baunetz interior|design
Opulenter Umbau
vgwort