RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Campus_Masters_des_Jahres_entschieden_4889422.html

18.10.2016

Ruinen der Zukunft

Campus Masters des Jahres entschieden


Im Sommer baden und im Winter eislaufen, was nicht zuletzt aufgrund der Jahreszeiten gegensätzlich klingt, offenbart auf den zweiten Blick ungeahnte Synergien. Beide Tätigkeiten nutzen schließlich das gleiche Element, nur in unterschiedlichen Aggregatszuständen. Wäre es dann nicht möglich, die Gegensätze in einem einzigen Gebäude aufzulösen? Geng Tian von der Universita della Svizzera italiana in Lugano hatte diese ebenso einfache wie poetische Idee bei ihrem Projekt „A Public Bath in the Forest“, für das sie nach dem Architektenpreis im April nun auch den 1. Preis bei der Jahresrunde von Campus Masters erhielt. Auf dem Käferberg in Zürich plant sie ein Waldschwimmbad, das sich im Winter in eine Eisbahn verwandeln lässt. Bemerkenswert ist dabei die große Ernsthaftigkeit in der architektonischen Umsetzung, die sich auch vor einer atmosphärisch erfrischenden Kargheit nicht scheut.

Verantwortlich für die Beurteilung in diesem Jahr waren Heike Hanada, Architektin und Professorin an der FH Potsdam, der Berliner Architekt Jan Rösler und Stephan Becker von der BauNetz Redaktion. Erstmalig richtete sich die Abschlussjurierung von Campus Masters dabei nach dem Semesterrhythmus – zum Uni-Start im Herbst ist damit wieder Platz für Neues. Neben Geng Tian wurde Hannes Siefert von der TU Karlsruhe mit dem 2. Preis und Mathias Duffner von der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung in Konstanz mit dem 3. Preis ausgezeichnet. So unterschiedlich die drei Arbeiten sind, so sehr zeigt sich in der Wahl der Jury eine klare Idee, was ein außergewöhnliche Abschlussarbeit sein kann. Neben typologischer oder konzeptueller Innovation überzeugte vor allem der Mut der Studenten, sich auf alltägliche Situationen mit einfachen, aber präzisen Mitteln einzulassen. Das Ergebnis im Überblick:

Alltag in der Architektur, das bedeutet eben vor allem auch Alterung und schließlich Verfall, was auf den Hochglanzbildern der zeitgenössischen Architektur jedoch stets verschwiegen wird. Die zweiplatzierte Arbeit „Ruinen - Architektur & Entropie“ von Hannes Siefert stellt sich diesem Thema überaus souverän mit einer Haltung, die angesichts des steten Neubauwahns der Gegenwart Bescheidenheit lehren könnte. Eine verfallene Klosterruine auf der Insel Madonna del Monte in der Lagune von Venedig ergänzt Siefert um ein Stipendiatenhaus mit doppelter Funktion: Einerseits sichert es den Fortbestand der Insel, ohne jedoch andererseits die langsame Zersetzung der alten Gebäude zu stoppen – ein Projekt, das nicht alles bis ins Detail festlegen will, sondern das in seiner Grundstruktur Offenheit erlaubt.

Die drittplatzierte Arbeit „Nichts währt ewig“ von Mathias Duffner nähert sich aus der Perspektive eines Bauernhofs im Schwarzwald dem Wandel der Arbeit und der Produktion in den nordeuropäischen Kulturlandschaften. Im vakanten Bestand und mit einem ergänzenden Neubau entwirft er einen ländlichen Ausflugs- und Rückzugsort, der nichts mit dem noch immer romantisch geprägten Bild der „Ferien auf dem Bauernhof“ zu tun hat. Alte Futtersilos finden hier ebenso eine Verwendung wie der Aushub des Neubaus, der für eine möglichst unaufdringliche Landschaftsgestaltung genutzt werden soll. Der bestehende Hof bleibt dabei in seiner Funktionalität unangetastet, so dass die Besucher ein authentisches Bild von der Arbeit auf dem Land erhalten.

Neu in diesem Jahr: Vectorworks prämiert den Jahresgewinner mit einer Einladung zur Besichtigung des Vitra Design Museums in Weil am Rhein, inklusive Anreise und Übernachtung in Basel. Der zweite Preis beinhaltet eine Reise in die Messe-Halle WORK von Vitra auf der ORGATEC in Köln. Die drittplatzierte Arbeit freut sich über ein Abonnement der Bauwelt. Wir gratulieren den Gewinnern und bedanken uns bei allen Teilnehmern!

Übrigens: Die Bewerbungsphase für 2016 läuft bereits, also schnell Diplom-, Bachelor- oder Master-Arbeiten für den nächsten Wettbewerb anmelden.

Informationen zum Wettbewerb und Termine gibt es auch auf der Facebook-Seite von BauNetz Campus.

Die Campus Masters werden unterstützt von Vectorworks.


Zum Thema:

www.baunetz.de/campus-masters


Zu den Baunetz Architekten:

JAN RÖSLER ARCHITEKTEN


Kommentare:
Meldung kommentieren

1. Preis: „A Public Bath in the Forest“ von Geng Tian

1. Preis: „A Public Bath in the Forest“ von Geng Tian

2. Preis: „Ruinen - Architektur + Entropie“ von Hannes Siefert

2. Preis: „Ruinen - Architektur + Entropie“ von Hannes Siefert

3. Preis: „Nichts währt ewig“ von Mathias Duffner

3. Preis: „Nichts währt ewig“ von Mathias Duffner

Die Juroren 2016: Jan Rösler (Jan Rösler Architekten, Berlin), Stephan Becker (BauNetz Redaktion) und Heike Hanada (Prof. an der Fachhochschule Potsdam)

Die Juroren 2016: Jan Rösler (Jan Rösler Architekten, Berlin), Stephan Becker (BauNetz Redaktion) und Heike Hanada (Prof. an der Fachhochschule Potsdam)

Bildergalerie ansehen: 17 Bilder

Alle Meldungen

<

19.10.2016

Local Heroes

Ausstellung eröffnet heute in Stuttgart

18.10.2016

Beschwichtigender Eisberg

Konservatorium bei Paris von babin+renaud

>
BauNetz Themenpaket
Marmorträume
BauNetz Wissen
Bindeglied
Baunetz Architekten
Berger+Parkkinen
baunetz interior|design
Wohnen wie im Showroom
Campus Masters
Jetzt bewerben