RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Bundesweiter_Tag_des_offenen_Denkmals_6983466.html

02.09.2019

Moderne Umbrüche

Bundesweiter Tag des offenen Denkmals


Der diesjährige Tag des offenen Denkmals am Sonntag, den 8. September nimmt – wie sollte es anders sein – Bezug auf das Bauhausjubiläum. Der Tag steht unter das Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“. Rund 8.000 Denkmäler in mehr als 2.500 Städten öffnen ihre Türen: Gebäude und Ingenieurbauten, Gedenkstätten, Gärten und Parks, archäologische Plätze und sogar Schiffe. Viele der Denkmäler sind sonst nicht oder nur teilweise zugänglich. Auch Führungen, Radtouren und Vorträge werden angeboten.

Neben der klassischen Moderne, so heißt es in der Ankündigung, sollen auch andere Umbrüche und Veränderungen in den Blick genommen werden – denn sie gibt es zwischen allen Epochen und sie brachten im jeweiligen Zeitkontext ein modernes Verständnis ein. So änderten sich beispielsweise Baustile, Typologien, verwendete Materialien, das Verständnis von Denkmälern oder die jeweilige Nutzung. Der technische Fortschritt brachte ebenfalls revolutionäre Veränderungen in Architektur und Kunst mit sich.

Eröffnungsstadt ist in diesem Jahr Ulm, wo das Programm wie in vielen anderen Städten bereits am Samstag, 7. September beginnt. Der Tag des offenen Denkmals wird von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz bundesweit organisiert und ist nach Angaben der Veranstalterin mit inzwischen rund 3,5 Millionen Besuchern jährlich die größte Kulturveranstaltung in Deutschland.

Termin:
Sonntag, 8. September 2019
Ort: bundesweit

Der Eintritt ist kostenlos. Für einige Veranstaltungen ist eine rechtzeitige Anmeldung erforderlich. Weitere Informationen können Sie dem Programm entnehmen. Über eine interaktive Karte, welche auch in einer App zur Verfügung steht, können Denkmäler zum Beispiel nach Typologie und Barrierefreiheit gefiltert werden.


Zum Thema:

www.tag-des-offenen-denkmals.de


Kommentare:
Meldung kommentieren

Duisburg: Architekt Manfred Lehmbruck gestaltete die ikonische Glashalle des Lehmbruck Museums im Rückgriff auf Mies van der Rohes Stahlskelettbauweise als fließenden, von Licht durchdrungenen Raum.

Duisburg: Architekt Manfred Lehmbruck gestaltete die ikonische Glashalle des Lehmbruck Museums im Rückgriff auf Mies van der Rohes Stahlskelettbauweise als fließenden, von Licht durchdrungenen Raum.

Ulm: Ansicht des Treppenaufgangs in den Turm des Ulmer Münsters. Im Stil der Gotik wurde der Bau 1377 begonnen, der Westturm erst im 19. Jahrhundert vollendet. Ulm ist die Eröffnungsstadt 2019.

Ulm: Ansicht des Treppenaufgangs in den Turm des Ulmer Münsters. Im Stil der Gotik wurde der Bau 1377 begonnen, der Westturm erst im 19. Jahrhundert vollendet. Ulm ist die Eröffnungsstadt 2019.

Glückstadt: Die Rigmor wurde 1853 gebaut und wegen ihres geringen Tiefgangs zunächst als Zollkreuzer und später als Steinfischer eingesetzt.

Glückstadt: Die Rigmor wurde 1853 gebaut und wegen ihres geringen Tiefgangs zunächst als Zollkreuzer und später als Steinfischer eingesetzt.

Bildergalerie ansehen: 16 Bilder

Alle Meldungen

<

02.09.2019

Was heißt schon Original?

Nina Wiedemeyer über die Ausstellung in der Berlinischen Galerie

30.08.2019

Ein Zuhause für den Homo Digitalis

Co-Working Space in London von Estudio Cano Lasso

>
DEAR Magazin
Design What Matters
BauNetz Wissen
Klare Konturen
Baunetz Architekten
AllesWirdGut
BauNetzwoche
Mit allen Sinnen
Campus Masters
Jetzt bewerben