RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Buerogebaeude_von_Ackermann_Raff_5585376.html

21.01.2019

Aufgelockerter Kubus in Hohentengen

Bürogebäude von Ackermann + Raff


Der eigene Firmensitz sollte für jedes Unternehmen ein repräsentatives Aushängeschild sein. Ganz besonders gilt das natürlich für Betriebe, die im Bereich Bauen und Architektur aktiv sind. So gesehen haben es die Verantwortlichen des Bauunternehmens Manfred Löffler richtig gemacht, das Büro Ackermann + Raff Architekten (Tübingen/Stuttgart) mit dem Bau ihrer neuen Zentrale zu beauftragen. Am Rande des Gewerbegebietes in der baden-württembergischen Kleinstadt Hohentengen stellten die Architekten im letzten Jahr einen Neubau fertig, wie man ihn sich öfter in deutschen Gewerbegebieten wünschen würde.

Eigentlich ist es nur ein simpler Kubus, den die Architekten neben den Kreisverkehr am südlichen Ortseingang setzten. Doch durch Materialwahl, Farbigkeit, Details und die klare Artikulation der inneren Funktionen an der Hülle gelang ein ansehnlicher Bürobau. Nicht zuletzt mit Blick auf die hiesigen Standards im Bürobau kann man von einem lockeren und geradezu verspielten Entwurf sprechen – ohne dass sich die Entwerfer hier zu falschen Gesten hätten hinreißen lassen. Ähnlich wie bei ihrer Werkhalle in Gomringen beweisen Ackermann + Raff, dass es eigentlich gar nicht so viel braucht, um im Gewerbegebiet gehobene Architektur zu schaffen.

An den Fassaden arbeiteten die Architekten mit Klinkern in verschiedenen Rot- und Brauntönen. Die breiten Fensterrahmen bestehen aus Weißbetonfertigteilen. An den Fenstern und Türen kam Eichenholz zum Einsatz. Die Architekten begreifen ihre Lösung als Interpretation „traditioneller Fassadentypologien“ in Oberschwaben.

Jede der vier Fassaden hat einen individuellen Ausdruck, wobei vor allem der eingeschossige Gebäudeteil neben dem Haupteingang auffällt. Hier liegt der halböffentliche Veranstaltungsbereich mit Vortragsraum für 200 Personen. Im ersten Obergeschoss findet man eine überdachte Terrasse, deren kreisrunde Öffnungen mit dem trutzigen Habitus des Hauses kontrastieren. Die Büroräume im Inneren wurden um ein offenes, haushohes Foyer mit angrenzender Treppenhalle gruppiert. (gh)

Fotos: Marcus Ebener


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

a+r Architekten


Kommentare:
Kommentare (8) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

22.01.2019

Architektur aus Bangladesch

Ausstellung über Kashef Chowdhury in Berlin

21.01.2019

Zirkelkucken in Kobylí

Aussichtsturm von Keeo4design

>
BauNetz Wissen
Illumination in Helsinki
DEAR Magazin
Rostrotes Raster
Baunetz Architekten
Behnisch Architekten
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetzwoche
Private Perlen
vgwort