RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Buero_Ole_Scheeren_planen_Buerohaus_in_Shenzhen_7407811.html

16.09.2020

Eine Welle für die nächste digitale Revolution

Büro Ole Scheeren planen Bürohaus in Shenzhen


Die Shenzhen Bay Super Headquarters Zone ist momentan eine der großen Planungen im „Silicon Valley“ Chinas. Das neue Geschäftsviertel westlich des Stadtzentrums liegt direkt am Wasser und soll in den nächsten zehn Jahren zum neuen Hotspot der wichtigsten Elektronikkonzerne in der 12-Millionen-Einwohner-Stadt werden. 117 Hektar umfasst das Areal, das nach einem Masterplan von Henning Larsen Architects entwickelt wird.

Nicht unbedingt hoch, dafür umso spektakulärer in der Form soll die Konzernzentrale Wave des Telekommunikationsunternehmens ZTE werden, dessen Entwurf Büro Ole Scheeren kürzlich vorgestellt haben. 147 Meter lang und 60 Meter hoch soll der Neubau werden, den die Architekt*innen großzügig aufgeständern wollen, um einen offenen Platz unterhalb des Baukörpers zu schaffen.

Der Entwurf lebt von der Konfrontation zweier Motive: Sechs riesige Ebenen mit flexibel bespielbaren Bürfolächen werden von einer organisch geformten Diagonale durchbrochen. Die Architekt*innen sprechen von „Work Stacks“ und „Wave“ – wobei es natürlich nicht die schnöden „Arbeitsstapel“ sind, die dem Projekt seinen Namen verleihen, sondern die Welle.

Die Welle ist das architektonische Rückgrat des Bürohauses. Sie erstreckt sich in Form eines schlauchartigen Raums vom Eingang auf Straßenniveau diagonal durch den gesamten Baukörper bis über das Dach hinaus. Hier endet die Welle in einer weich geschwungenen Glaskuppel, unter der der „ZTE Club“ liegen wird.

Der ZTE Club soll weniger exklusiv sein, als Name und Lage bei einem solchen Projekt vermuten lassen. Laut Architekt*innen soll es hier Fitnessstudio, Café und Bar geben, außerdem Zugang zu einer Dachterrasse. Cafeteria, „Kultur“ und eine „Bühne“ sind auch im ersten Untergeschoss des Hauses geplant. Über Baubeginn oder anvisierte Fertigstellung des Projekts, dessen Bau durch die lokalen Behörden kürzlich genemigt wurde, schweigt sich das Büro aus. (gh)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (6) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

16.09.2020

Neuzugang am Wiener Nordbahnhof

Wohn- und Geschäftshaus von AllesWirdGut

16.09.2020

Buchtipp: Als der Osten im Süden baute

Architecture in Global Socialism

>
Baunetz Architekten
Heinle, Wischer und Partner
BauNetz Wissen
Bungalow reloaded
baunetz interior|design
Stille Örtchen
BauNetz Themenpaket
Neues aus München
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort