RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Bruecke_in_Aarau_von_Christ_-_Gantenbein_Architekten_8279095.html

29.06.2023

Bögen und Ellipsen

Brücke in Aarau von Christ & Gantenbein Architekten


Die Notwendigkeit zur Querung eines Flusslaufes ist in der Regel viel älter als die Brücke selbst. Und so haben unsere heutigen Brücken, so fest sie auch im Wasser zu stehen scheinen, oft mehrere Vorgängerbauten. In Aarau im Kanton Aargau haben Christ & Gantenbein Architekten (Basel) nun einen solchen Moment des Übergangs mit einem neuen Brückenbauwerk begleitet.

Schon seit der Römerzeit gab es auf dem heutigen Gemeindegebiet von Aarau eine Querung über die Aare. Am jetzigen Standort, wo nun auch Christ & Gantenbein Architekten ihren Entwurf verwirklichen konnten, lässt sich ein erster Übergang urkundlich bereits für das 14. Jahrhundert nachweisen. Eine Hängebrücke aus dem 19. Jahrhundert wurde um 1950 schließlich aus statischen Gründen durch einen Betonneubau ersetzt. Und jene Konstruktion, längst in die Jahre gekommen, wurde nun ein weiteres Mal ersetzt. Neben Christ & Gantenbein gehörten dem Team, das 2010 den entsprechenden Wettbewerb gewonnen hatte, maßgeblich auch die Ingenieursbüros WMM (Münchenstein) und Henauer Gugler (Zürich) sowie die Landschaftsarchitekten August + Margrith Künzel (Binningen) an.

Der Entwurf des Teams orientiert sich am klassischen Typ der Segmentbogenbrücke mit ihren großen lichten Spannweiten. Als moderne Konstruktion, bei der alle Komponenten einen fugenlosen Baukörper bilden, kommt der Neubau allerdings ohne schwerere Pfeiler aus. Stattdessen löst sich der massive Eindruck bei der Unterquerung der Brücke zugunsten einer Folge elliptischer Öffnungen auf. Von der im Zuge der Baumaßnahmen ebenfalls neu gestalteten Promenade aus ist diese geschwungene Geometrie schön anzusehen.

Mit einer Länge von 119 und einer Breite von rund 18 Metern verfügt die Brücke über zwei Fahrbahnen, beidseitige Gehsteige und Fahrradspuren. Die fünf Bögen verfügen über unterschiedliche Spannweiten, und der Materialeinsatz konnte dank optimierter Geometrien und integrierter Hohlräume reduziert werden. Der konstruktive Aufwand wie auch die Kosten von rund 40 Millionen Schweizer Franken waren allerdings trotzdem hoch.

Mit ihrer Mischung aus pittoresker Erscheinung und zeitgenössischer Konstruktion erscheint die Brücke dafür fast wie eine Neuinterpretation ihrer vermuteten und tatsächlichen Vorgänger – durchaus ein gelungenes Aushängeschild für die kleine Stadt Aarau. (sb)

Fotos: Stefano Graziani


Zum Thema:

Mehr zu Brückenschalungen bei Baunetz Wissen


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (6) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

29.06.2023

Architekturen für das Alter(n)

BAUNETZWOCHE#623

29.06.2023

Prestige auf Zeit

Wettbewerb für Interimsoper in Stuttgart entschieden

>
BauNetzwoche
Wohnen in Brüssel
BauNetz Wissen
Neu gemixt
baunetz interior|design
Farbe unterm Reetdach
Baunetz Architekt*innen
heinlewischer
vgwort