RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Bootswerft_in_Cully_von_localarchitecture_7413374.html

12.10.2020

Zickzack am Genfersee

Bootswerft in Cully von localarchitecture


Der Genfersee ist nach dem Plattensee in Ungarn der größte See Mitteleuropas und auch das größte Gewässer der Anrainerstaaten Schweiz und Frankreich. Dementsprechend gibt es eine lange Bootsbautradition an den Seeufern. Im Schweizer Städtchen Cully, das auch durch das örtliche Jazzfestival bekannt ist, hat die Werft Chantier naval de Moratel Sàrl das Lausanner Büro localarchitecture mit dem Entwurf eines Gebäudes für die Reparatur und Wartung von klassischen Holzbooten beauftragt. Vom Werftleiter, dem renommierten Bootsbauer Yves Estermann, sollen hier aber auch neue Boote gebaut werden. Das Projekt wurde von der Gemeinde gefördert, um die langjährige Bootsbautradition der Region zu erhalten.

Es liegt am Hafenbecken des lokalen Segelclubs Cercle de la Voile de Moratel – Cully und vereint auf exakt 333 Quadratmetern Nutzfläche mit Büroflächen über zwei Etagen, dem doppelgeschossigen Werkstattraum und einer separat zugänglichen Lackierkabine, drei Elemente unter einem auffälligen Zickzack-Dach. Die Holzkonstruktion aus Leimbindern und Balken macht mit dem von innen sichtbaren Ständerwerk die Funktionalität des Gebäudes nachvollziehbar. An der OSB-Verkleidung der Seitenwände sind nicht nur Werkstatteinbauten angebracht, an ihr können auch Bauteile fixiert werden, die bearbeitet werden müssen. Die Aufputzleitungen erlauben dauerhafte Flexibilität in der Werkstattnutzung. Ein Fünf-Tonnen-Kran kann auf Schienen über die gesamte Werkstattfläche fahren.

Die mit Stegplatten verglasten Giebelelemente erinnern an klassische Industriearchitektur, aber auch an die hölzernen Bootshäuser, die an vielen Seen zu finden sind. Die Schrägen der dreieckigen Dachelemente erinnern an umgedrehte Bootskörper. Die Architekten wiederum verweisen auf frühere Projekte, bei denen sie mit ähnlichen geometrischen Elementen gearbeitet haben wie zum Beispiel der Rudolf Steiner Schule in Genf oder der Mehrzweckhalle in Le Vaud. Pinienholz und Lärche der Fassade stammen aus lokalen Ressourcen und kontrastieren mit den transluzenten Stegplattenelementen, die das markante Gebäude auch nachts hervorheben. (tl) 



Fotos: Michel Bonvin



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

12.10.2020

Dialog auf Holzplanken

Wohnungsbau in Mannheim von motorlab

12.10.2020

Felsbrocken am Hang

Wochenendhaus in Iran von Atelier White Cube

>
BauNetz Themenpaket
Next Destination
BauNetz Wissen
Wandel zur Lesestätte
Baunetz Architekten
hammeskrause architekten
baunetz interior|design
Das Prototyp-Büro
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort