RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Bibliothek_in_Kressbronn_am_Bodensee_von_Steimle_Architekten_6032926.html

12.02.2019

Stadel für Leseratten

Bibliothek in Kressbronn am Bodensee von Steimle Architekten


Die neue Bücherei der Gemeinde Kressbronn am Bodensee wurde eigentlich schon 1923 errichtet – da entstand auf dem Grundstück ein klassischer Scheunenbau, der Stadel H11, der landwirtschaftlich genutzt wurde. 2009 erwarb die Gemeinde das Gebäude, beschloss unter Bürgerbeteiligung eine Neunutzung als Bibliothek und schrieb 2015 einen entsprechenden Wettbewerb aus. Realisiert wurde schlussendlich der drittplatzierte Entwurf von Steimle Architekten. Das Konzept des Stuttgarter Büros sah vor, den Charakter des Bestandsgebäudes zu erhalten und es mit möglichst wenigen, präzise gesetzten Eingriffen in ein modernes und offenes Haus zu transformieren. Die Bibliothek mit einer Bruttogrundfläche von 860 Quadratmetern ist seit Oktober 2018 für den Publikumsverkehr geöffnet.

Mit einfachen, aber umso wirkungsvolleren Interventionen gelang es den Architekten, das vertraute Bild des Stadels mit massivem Sockel und auskragendem Satteldach zu konservieren, und ihm doch zugleich mithilfe der verwendeten Materialien und großer Öffnungen im Erdgeschoss eine moderne Sprache einzuschreiben. Die traditionelle Gliederung des historischen Gebäudes in ein solides Erdgeschoss und ein darüberliegendes luftigeres Tennengeschoss bleibt so auch nach dem Umbau sicht- und erlebbar. Der neue, in Dämmbeton ausgeführte Sockel bewahrt den Eindruck einer festen, tragfähigen Basis. Er wird von horizontal orientierten Fenstern mit tiefen Laibungen durchbrochen, die viel Tageslicht in den Innenraum lassen. Darüber ersetzt nun eine filigrane Holzkonstruktion die alte Fassade, deren schlanke Lamellen für ein diffuses Licht im Lesesaal sorgen.

Das Erdgeschoss kann als teilbarer Mehrzweckraum mit Ausstellungsfläche vielseitig bespielt werden, auch eine 24-Stunden-Nutzung ist für einen Bereich mit separatem Zugang via Bibliotheksausweis möglich. Eine Treppe, die durch eine Schiebetür verschlossen werden kann, führt vom Eingangsbereich hinauf in den Lesesaal. Hier, unter dem hohen, offenen Dachstuhl mit freiliegendem Fachwerk, wird die Scheunenvergangenheit des Gebäudes ganz deutlich spürbar: ein neu interpretierter „Heuboden“, in den man sich zum Schmökern zurückziehen kann. Der Betonkern bildet einen modernen Kontrast dazu und verortet das Haus in der Gegenwart. Auf ihm befindet sich eine weitere Medien- und Zeitschriftengalerie, von der aus sich der gesamte Raum überblicken lässt. (da)

Fotos: Brigida González


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (13) lesen / Meldung kommentieren

Die Kressbronner Bücherei ist in eine ehemalige Scheune gezogen.

Die Kressbronner Bücherei ist in eine ehemalige Scheune gezogen.

Durch einfache Eingriffe gelang es Steimle Architekten, den ursprünglichen Charakter des Gebäudes zu erhalten und es zugleich für seine neue Nutzung zu optimieren.

Durch einfache Eingriffe gelang es Steimle Architekten, den ursprünglichen Charakter des Gebäudes zu erhalten und es zugleich für seine neue Nutzung zu optimieren.

Breite Fenster öffnen den massiven Betonsockel, auf dem eine Konstruktion aus vertikalen Holzlatten sitzt.

Breite Fenster öffnen den massiven Betonsockel, auf dem eine Konstruktion aus vertikalen Holzlatten sitzt.

Geschichte und Gegenwart, Fachwerk und Beton – im offenen Lesesaal kommt beides zusammen.

Geschichte und Gegenwart, Fachwerk und Beton – im offenen Lesesaal kommt beides zusammen.

Bildergalerie ansehen: 33 Bilder

Alle Meldungen

<

13.02.2019

Wo Dinge wohnen

Ausstellung in Wien

12.02.2019

Schneider Gmür in Winterthur

Wohnhaus für Menschen mit Demenz

>
BauNetz aktuell
Rundlich auf der Wiese
BauNetz Wissen
Dorf im Haus
Baunetz Architekten
kaell architecte
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort