RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Besucherzentrum_in_Legau_von_haascookzemmrich_8154987.html

14.02.2023

Rapunzels Treppe

Besucherzentrum in Legau von haascookzemmrich


Die schwäbische Gemeinde Legau ist Sitz des Naturkostproduzenten Rapunzel. Nach dreijähriger Bauzeit eröffnete im letzten Herbst das Besucherzentrum auf dem Firmengelände am östlichen Ortsrand. Rapunzels Welt will mit Ausstellungen und interaktiven Formaten Wissen zu ökologischem Landbau, Kreislaufwirtschaft und nachhaltiger Lebensweise vermitteln. Für dieses Nutzungskonzept entwarf das Stuttgarter Büro haascookzemmrich STUDIO2050 einen skulpturalen Bau mit begehbarem Dach. Er nimmt das Märchenthema Rapunzel auf und wurde mit nachwachsenden sowie wiederverwertbaren Baustoffen in besonders energieeffizienter Bauweise realisiert.

Charakteristisches Element des dreiflügeligen Gebäudes mit einer Bruttogrundfläche von 7.560 Quadratmetern ist eine tief heruntergezogene, mit Ziegeln gedeckte Holzdachkonstruktion, die den gesamten Baukörper wie ein breites Band umläuft und sich an der nördlichen Ecke zu einem adressbildenden, 21 Meter messenden Hochpunkt aufschwingt. Außer im Bereich dieses „Rapunzelturms“, wo das Dach bis zum Boden reicht, bringt eine ebenfalls als Band angelegte Glasfassade maximale Transparenz in das Erdgeschoss. In den oberen Geschossen sorgen Gaubenfenster für Belichtung.

Ein vom Landschaftsarchitekturbüro Ramboll Studio Dreiseitl (Überlingen) als „Märchengarten“ geplanter Freiraum umgibt den Bau und erstreckt sich bis auf das Dach, das sowohl über eine Innen- als auch eine Außentreppe erreicht wird. An der Spitze des Turms ermöglicht die Aussichtsplattform „Krähennest“ weite Blicke ins Land.

Wer nach Rapunzels Zopf sucht, muss sich in das Innere des Gebäudes begeben. Hier übernimmt eine komplett aus Holz gefertigte, rund 14,5 Meter hohe Wendeltreppe die Haupterschließung. Der symbolische Zopf windet sie sich durch die Gebäudemitte und verbindet alle Ebenen vom Weinkeller im Untergeschoss bis zur Dachterrasse. Hinzu kommen drei weitere Treppenkerne in den einzelnen Flügeln. Verglaste Innenwände und Galerien lassen großzügige Einblicke in die im Erdgeschoss liegende Kaffeerösterei und Bäckerei zu. Das erste Obergeschoss beherbergt Ausstellungsflächen, im zweiten gibt es Räume für Kochkurse, Seminare und Yoga.

Wie die Architekt*innen angeben, wurde mit regional verfügbaren Materialien und lokalen Handwerksbetrieben gebaut. Lediglich für die Rapunzeltreppe und die Dachziegel habe man weiter entfernt sitzende Firmen beauftragt, darunter eine Ziegelbrennerei in der Schweiz, mit deren alten Brennöfen die besonders feine Engobierung möglich war. Die Belüftung erfolgt – mit Ausnahme des Röstereibereichs – natürlich, die Haustechnik wurde auf ein Minimum reduziert. Zudem ist das Besucherzentrum an das Nahwärmenetz und die solare Stromgewinnung des Unternehmens angeschlossen. (da)

Fotos: Roland Halbe, Markus Guhl


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekt*innen:

haascookzemmrich STUDIO2050


Kommentare:
Kommentare (9) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

14.02.2023

Grün in Grün am Rheinufer

Studierendenwohnheim in Bonn von Schmitz Architekten

14.02.2023

Entwicklung der Bergedorfer Innenstadt

Zwei Werkstattverfahren in Hamburg entschieden

>
Baunetz Architekt*innen
agn Niederberghaus & Partner
BauNetz Wissen
Von Eis und Feuer
baunetz interior|design
Außen Altbau, innen New Work
BauNetzwoche
Biennale Venedig 2023
vgwort