RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Besucherzentrum_bei_Arnhem_von_Monadnock_und_De_Zwarte_Hond_7119765.html

11.02.2020

Zacken und Kurve im Park

Besucherzentrum bei Arnhem von Monadnock und De Zwarte Hond


Nordwestlich von Arnheim liegt der niederländische Nationalpark De Hoge Veluwe. Das zu Beginn des 20. Jahrhunderts von der Kaufmannsfamilie Kröller-Müller als Jagdrevier erworbene Grundstück mit einer Gesamtfläche von etwa 5.500 Hektar ist heute ein Naturpark im Besitz einer selbstständigen Stiftung. Er wird von rund 600.000 Menschen jährlich besucht und beherbergt eine Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten. Auch zwei wichtige Denkmäler der Niederlande befinden sich hier: das von dem holländischen Architekten Hendrikus Petrus Berlage gebaute Jagdhaus Sint Hubertus und das Kröller-Müller-Museum, entworfen vom belgisch-flämischen Architekten Henry van de Velde, das zudem eine bedeutende Privatsammlung an Kunst der Klassischen Moderne beherbergt.

Nun wurde ein weiteres Bauwerk hinzugefügt: Der Park Pavillon, entworfen von den Rotterdamer Büros Monadnock und De Zwarte Hond, dient als Empfangsgebäude des Parks und umfasst einen Shop, ein Restaurant, einen Informationsschalter, einen Konferenzraum und Büros. Der lang gestreckte Neubau ist mit einem markanten Doppeldach ausgestattet, das ihm eine eindrucksvolle Silhouette verleiht. Damit soll er bereits vom Parkplatz aus als neues Wahrzeichen erkannt werden, so die Architekt*innen. Denn künftig ist das Empfangsgebäude vor allem als zentraler Treffpunkt der Besucher*innen gedacht.

Grundidee sei der Entwurf eines „zeitgenössischen Landhauses“ gewesen, das gemeinsam mit der umgebenden Heidelandschaft eine Einheit bildet. Umschlossen von großen Bäumen und sorgfältig eingebettet in eine Waldlichtung wächst der Baukörper gleichsam aus dem Sandboden heraus und greift mit einer Fassade aus hellen Ziegelsteinen dessen Farbpalette auf. Die umgebende Landschaftsarchitektur konzipierten H+N+S Landscape Architects (Amersfoort).

Der insgesamt 3.300 Quadratmeter große, in einer leichten Kurve geschwungene Pavillon ist südöstlich mit einer gefalteten Glasfassade versehen, die die umgebende Natur ins Bild setzt und den Raum in Licht taucht. Hier befindet sich der Eingangsbereich mit dem Restaurant und dem Shop. Dieses zentrale Foyer ist mit einer schwungvoll gewölbten Decke überdacht, die niedrige Traufhöhe lässt einen intimen Wohnzimmercharakter entstehen. Der zum Wald hin ausgerichtete, nördliche Gebäudeteil zeigt eine geschlossenere Fassade. Er verfügt über zwei Ebenen, auf denen ein großer Konferenzraum, Büros, Lagerräume und die Restaurantküche untergebracht sind. (mg)

Fotos: Stijn Bollaert



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren

Die Farbgestaltung des Neubaus greift den Charakter der umgebenden Wald- und Heidelandschaft auf.

Die Farbgestaltung des Neubaus greift den Charakter der umgebenden Wald- und Heidelandschaft auf.

Der zentrale Bereich öffnet sich in einer ausladenden Kurve zum Park hin.

Der zentrale Bereich öffnet sich in einer ausladenden Kurve zum Park hin.

Er ist mit einer gefalteten Glasfassade versehen.

Er ist mit einer gefalteten Glasfassade versehen.

Ein großer Kamin soll für eine heimelige Stimmung im Restaurant sorgen.

Ein großer Kamin soll für eine heimelige Stimmung im Restaurant sorgen.

Bildergalerie ansehen: 25 Bilder

Alle Meldungen

<

12.02.2020

Buchtipp: Stadt aneignen

Architecture of Appropriation. On Squatting As Spatial Practice

11.02.2020

Beton fürs Business in Montreal

Olympia-Turm zu Büros umgebaut

>
BauNetz Wissen
Minimalhaus
Baunetz Architekten
Atelier Brückner
baunetz interior|design
Portugiesisches Dorfhotel
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort