RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Baupiloten-Kita_in_Langenhagen_7236869.html

04.05.2020

Lärmschutzfenster und Geheimtüren

Baupiloten-Kita in Langenhagen


Vielfliegern ist die Stadt Langenhagen hauptsächlich als Standort des Flughafens von Hannover bekannt. Auch die 105 Kinder, die im Sommer 2019 ihre neue Kita im Langenhagener Ortsteil Krähenwinkel bezogen, müssen sich mit diesem Nachbarn arrangieren: Unmittelbar nördlich des in Lärchenholz gehüllten Neubaus beginnt eine Lärmschutzzone. Der Garten zum Spielen liegt daher ausschließlich im Süden des 75 Meter langen Riegels. Auch wenn es derzeit ruhiger sein mag, werden die Geräusche startender und landender Flugzeuge wohl zu ihrem Alltag gehören.

Das Projekt des Berliner Büros Die Baupiloten entstand nach den lang erprobten und inzwischen auch wissenschaftlich untermauerten Partizipations-Prinzipien, auf die sich die Architekt*innen unter Leitung von Susanne Hofmann spezialisiert haben. So ergab der Teilhabe-Prozess mit Eltern und Erzieherinnen, dass Licht eine wichtige Rolle im Gebäude einnähme. Das Haus solle nicht zu bunt sein, die Kinder aber zum Erforschen ihres Umfeldes anregen. Gewünscht war außerdem eine „Bewegungskita“ mit viel Freiraum und Platz zum Herumlaufen.

So ist das Raumprogramm des eingeschossigen Baus mit 1.500 Quadratmetern Bruttogeschossfläche in drei Bändern organisiert. Im Norden finden sich – durch zusätzliche akustische Dämmung geschützt – Räume für Verwaltung, Lager und Wäsche, außerdem ein Kreativraum und die Cafeteria mit Kinderküche. Das mittlere Band nimmt dienende Funktionen auf: den Eingangsbereich, Garderobe, Waschräume und WCs sowie einen Bewegungsraum, der über eine Faltwand zum Entree geöffnet werden kann. Nach Süden orientieren sich mit jeweils vorgelagerter Terrasse die Aufenthaltsbereiche der Kinder, zwei Krippenräume mit Schlafraum und drei Kita-Gruppenräume.

Der Bau ist so angelegt, dass die Kinder viel Platz haben und natürliches Licht durch Oberlichter und Dachfenster in alle Räume fällt. Die kantig-verspielte Silhouette des Gebäudes bildet die individuellen Dachformen über jedem Raum ab. In ihren Laibungen erhielten die Oberlichter eine Verkleidung aus Farbeffektgläsern, sogenannte dichroitische Gläser, die Lichtstrahlen je nach Einfallswinkel in unterschiedlichen Farben reflektieren, wodurch sich viel über den Stand der Sonne und über das Lichtspektrum lernen lässt.

Nach einem Workshop mit den Kindern entwickelten die Baupiloten zusätzliche Ideen für Ruhezonen, Rückzugsbereiche und Erkundungspfade durch das Haus. Hierzu machten sie Schrankfächer zu geheimen Durchgangstüren, die Arbeitstische der Erzieherinnen zu Kinderhöhlen und legten in Wänden Durchgänge an, die Erwachsenen nicht zugänglich sind. (kv)

Fotos: Jan Bitter


Zum Thema:

BAUNETZWOCHE#116: „Die Baupiloten: Forms follows fiction“


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

04.05.2020

Performativer Stadtbaustein

Sergison Bates’ Projekt für Leuven

04.05.2020

Feuchter Regenwald und eisige Gipfel

IDOM planen Wissenschaftszentrum in Kolumbien

>
BauNetz Themenpaket
Neues aus München
BauNetz Wissen
Goldkammer
Baunetz Architekten
O&O Baukunst
baunetz interior|design
Canvas Haus
Campus Masters
Jetzt bewerben