RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Bankgebaeude_im_Kanton_Bern_von_akkurat_bauatelier_8460761.html

20.12.2023

Holzersatzneubau

Bankgebäude im Kanton Bern von akkurat bauatelier


Ersatzneubau ist schon ein sperriges Wort. Aber es geht immer noch etwas sperriger. Zum Beispiel so: Holzersatzneubau. Einen solchen haben akkurat bauatelier (Thun) in Frutigen im Kanton Bern realisiert. Dort hatte die Raiffeisenbank ihre Angebote lange Zeit über zwei Gebäude und ein paar Provisorien verteilt. Man wünschte sich eine räumliche Bündelung und gleichzeitig eine Anpassung an das immer stärker ausgebaute Beratungs- und Serviceangebot – also weg von der klassischen „Schalterbank“.

Der Neubau von akkurat sitzt zwischen dem historischen Rüeggerhaus – das die Bank bisher genutzt hatte – und der Straße. Die Eingangsfassade richtet sich zum Zentrum des Orts. Laut den Architekt*innen konnte so die optimale innere Organisation der Funktionen mit einer Klärung der städtebaulichen Situation verbunden werden. Dazu trägt auch die Gestaltung des abschüssigen Umfelds durch die Landschaftsarchitekten extra (Bern) bei, die ein kleines Netzwerk aus Wegen mit Terrassen, Vorplätzen und Treppen anlegten.

Architektonisch ist das neue Bankgebäude deutlich zweigeteilt: in einen Sockel aus Ortbeton und einem darauf aufsitzenden, zweigeschossigen Holzbau mit großen Fenstern und ortstypischem Satteldach. Auch Fluchttreppenhaus und Untergeschoss wurden aus Ortbeton gegossen. Im Sockelgeschoss liegen die Eingangshalle und alle Kundenbereiche, die beiden Obergeschosse bieten offene Büros für die Mitarbeiter*innen. Ein quadratisches Raster von 3,5 mal 3,5 Metern bietet Flexibilität bei der Einteilung der Räumlichkeiten. Dieses Raster strukturiert auch die Fassaden aus sägerauen Lärchenbrettern. Im Inneren wurde vor allem Weißtannenholz genutzt.

Die Architekt*innen verweisen auf die hervorragende Zusammenarbeit mit lokalen Handwerker*innen, die zu Details wie den Zierausschnitten in der Fassadenschalung, den feinen Schlosserarbeiten oder der eingeschnitzten Jahreszahl geführt haben. Auch die Ausführung der sichtbaren Trägerbalken über dem Dachgeschoss als „Ründi“ ist ein Verweis auf ortstypische Spezialitäten. „Ründi“ ist der umgangssprachliche Begriff für die unterseitige, konkav gerundete Verkleidung eines stark auskragenden Giebels, wie man sie im traditionellen Berner Bauernhaus findet. So zeigt sich der Holzersatzneubau in Frutigen als eindeutig zeitgenössisches Haus voller Anspielungen auf lokale Bautraditionen. (fh)

Fotos: David Bühler


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (5) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

20.12.2023

Quartier Rauchmühle

Sanierung eines historischen Ensembles in Salzburg

20.12.2023

Buchtipp: Vorsicht auf dem Wendehammer!

Die Straße als Element des Städtebaus. Ansichtspostkarten in der DDR und Bundesrepublik 1949 bis 1989

>
Baunetz Architekt*innen
dasch zürn + partner
BauNetz Wissen
Schutz vor der Flut
BauNetzwoche
Höhenrausch
baunetz interior|design
Monoton monochrom
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche
vgwort