RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Ausstellung_in_Weil_am_Rhein_7566196.html

22.03.2021

Wiedervereinigtes Designland

Ausstellung in Weil am Rhein


DDR-Design aus farbigem Plastik, kühler Funktionalismus in der BRD? Seit über 30 Jahren ist Deutschland wiedervereint und dennoch halten sich in vielen Bereichen die Klischees – auch bei Design und Alltagskultur. Mit der Teilung ab 1949 entwickelten sich diese auf beiden Seiten der Grenze getrennt – im Westen als Motor des „Wirtschaftswunders“, im Osten als Teil sozialistischer Planwirtschaft. Mit der Ausstellung „Deutsches Design 1949–1989. Zwei Länder, eine Geschichte“ widmet sich das Vitra Design Museum in Weil am Rhein nun in Zusammenarbeit mit dem Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und der Wüstenrot Stiftung den gestalterischen Erzeugnissen der Ära. Bis zum 5. September 2021 wird die Ausstellung dort zu sehen sein – wenn nicht wieder geschlossen werden muss.

Die von Erika Pinner (Weil am Rhein) und Klára Němečková (Dresden) kuratierte Schau stellt das Design der damaligen DDR und BRD vergleichend gegenüber und verdeutlicht dabei ideologische und gestalterische Unterschiede ebenso wie Parallelen und Querbezüge zwischen Ost und West. Die Exponate reichen von ikonischen Möbeln und Leuchten über Grafik, Industriedesign und Inneneinrichtung bis hin zu Mode, Textilien und Schmuck. Museumsdirektor Mateo Kries betont, dass durch die gleichberechtigte Präsentation vorhandenen Polarisierungen entgegengewirkt werden soll. Im Anschluss soll die Ausstellung in Dresden und danach im Ausland gezeigt werden.

Ausstellung: 20. März bis 5. September 2021, täglich 12–17 Uhr
Ort: Vitra Design Museum, Charles-Eames-Straße 2, 79576 Weil am Rhein

Eine vorzeitige Terminbuchung ist notwendig. Weitere Informationen finden sich auf der Website des Museums.


Zum Thema:

www.design-museum.de


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren

Der Taschenrechner ET 33, Dieter Rams und Dietrich Lubs, 1977 und das Kännchen „Rationell“, Margarete Jahny und Erich Müller, 1970

Der Taschenrechner ET 33, Dieter Rams und Dietrich Lubs, 1977 und das Kännchen „Rationell“, Margarete Jahny und Erich Müller, 1970

Cover der Zeitschrift Kultur im Heim, Nr. 4/1964

Cover der Zeitschrift Kultur im Heim, Nr. 4/1964

Philip Rosenthal präsentiert Kanzler Ludwig Erhard und Walter Gropius den Bofinger-Stuhl

Philip Rosenthal präsentiert Kanzler Ludwig Erhard und Walter Gropius den Bofinger-Stuhl

Bildergalerie ansehen: 31 Bilder

Alle Meldungen

<

22.03.2021

Verwaltungssitz mit Drum und Dran

Pariser planen in Palermo

19.03.2021

Satteldach und Gitterfront

Kulturhalle in Berching von Kühnlein Architektur

>
Aus dem Archiv
Ausflug nach Bahrain
baunetz interior|design
Blick in die Vergangenheit
BauNetz Wissen
Neuer Treffpunkt
Baunetz Architekten
Waechter + Waechter Architekten
Campus Masters
Jetzt Projekt einreichen!