RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Ausstellung_in_Muenster_8326008.html

22.08.2023

Potentiale des Panoptikums

Ausstellung in Münster


Wenige Schritte von Münsters Ringpromenade entfernt befindet sich die historische Justizvollzugsanstalt der Stadt. Das Bauwerk gilt als ältestes, preußisches Zellengefängnis mit Panoptikum in Deutschland. Da größere Teile jedoch einsturzgefährdet sind, ist bis 2027 der Umzug in einen Neubau am Stadtrand geplant. Nun stellt sich die Frage nach einer angemessenen Umnutzung des 170 Jahre alten Gefängnisses. Am Sonntag, 3. September eröffnet die Ausstellung „Denkmal mit Potential“, die neben historischen und aktuellen Darstellungen vor allem die Zukunft des Baus im Blick hat. Studentische Entwürfe zeigen Perspektiven für das Gefängnis und das rund vier Hektar große Grundstück im Jahr 2030 auf.

Von 1845 bis 1853 wurde der Bau nach Plänen des Architekten Carl Ferdinand Busse, einem engen Mitarbeiter von Karl Friedrich Schinkel und einstigen Direktor der Bauakademie, errichtet. Busse entwarf gleich mehrere sternförmige Gefängnisbauten nach dem Prinzip des Panoptikums, das auf Jeremy Bentham zurückgeht. Dabei sind die Zelltrakte strahlenförmig um einen zentralen Raum angelegt, von dem aus sich alle Insass*innen ständig überwachen lassen. In Münster bildet den fünften Flügel ein Kirchengebäude samt Kirchturm. Bereits seit 1984 steht die Justizvollzugsanstalt unter Denkmalschutz.

Die Ausstellung vom BDA Münster-Münsterland und dem Verein Münster Modell entstand in Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe und der LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen. Begleitet wird sie von öffentlichen Führungen (jeweils Samstag) und Vorträgen. So wird Architekt Stefan Rethfeld über den Schinkel-Schüler Busse und die Bedeutung seines Gefängnisbaus sprechen. Zudem wird Reiner Nagel von der Bundesstiftung Baukultur analog zum aktuellen Baukulturbericht über die „Neue Umbaukultur“ referieren – ein Gedanke, der auch für die JVA Münster leitend sein dürfte.

Ausstellung:
4. September bis 30. September 2023, jeweils Mittwoch bis Samstag (14–17 Uhr)
Eröffnung: Sonntag, 3. September 2023, 18 Uhr
Ort: Stadthausgalerie, Platz des Westfälischen Friedens (Rathausinnenhof), 48143 Münster


Zum Thema:

bda-muenster.de
muenster-modell.de

2022 gewannen Grüntuch Ernst Architekten den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für den Umbau eines ehemaligen Frauengefängnisses in Berlin.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren

JVA Münster (1848–1853) von Carl Ferdinand Busse

JVA Münster (1848–1853) von Carl Ferdinand Busse

Zentraler Raum der JVA Münster

Zentraler Raum der JVA Münster

Die JVA Münster wurde als sternförmiges Panoptikum angelegt.

Die JVA Münster wurde als sternförmiges Panoptikum angelegt.

Studentischer Entwurf von Hanna Borgolte

Studentischer Entwurf von Hanna Borgolte

Bildergalerie ansehen: 7 Bilder

Alle Meldungen

<

22.08.2023

Atelier Loidl gewinnen in Hamburg

Freiraumplanerischer Wettbewerb für Oberbillwerder entschieden

21.08.2023

Nadel und Faden über Canakkale

Funkturm mit Besucherzentrum von IND und Powerhouse Company

>
baunetz CAMPUS
Urban MYCOSkin
Baunetz Architekt*innen
H2M
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
baunetz interior|design
Flicken, löten, schrauben
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche