RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Ausstellung_in_Frankfurt_am_Main_8347057.html

14.09.2023

Von Barrikade bis Sekundenkleber

Ausstellung in Frankfurt am Main


Ein mit Plastikplanen überdeckter Platz mitten in Madrid, mit Bambusstangen blockierte Straßen in Hongkong, Zeltstädte in Brasília und São Paulo, zu Häusern umgebaute Fahrzeuge in Delhi – die räumlichen Auswirkungen von Protest sind so vielfältig wie die Motivationen ihrer Erbauer*innen. Welche Rolle Architektur für das Erreichen von Protestzielen spielt und wie sie geplant und umgesetzt wird, untersucht eine Ausstellung des Deutschen Architekturmuseums (DAM) in Frankfurt am Main. Am morgigen Freitag, 15. September 2023 eröffnet sie im Interimsquartier des DAM.

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Museum für Angewandte Kunst Wien, wo sie im Anschluss zu sehen sein wird. Das kuratorische Team unter der Leitung von Oliver Elser, dem auch Anna-Maria Mayerhofer, Jennifer Dyck sowie Sebastian Hackenschmidt und Judith Huemer vom Wiener MAK angehören, dokumentiert und analysiert Ereignisse auf der ganzen Welt. Von den Barrikaden der deutschen Freiheits- und Nationalbewegung 1848 über die Protestcamps 1968 in den USA bis hin zu Lützerath 2020–2023.

Zu sehen sind jede Menge Modelle. Zum Beispiel ein 1:10-Hängemodell des Barrios Beechtown von Künstler Stephan Mörsch, Architekturdioramen aus Entwürfen von Andreas Kretzer und Studierenden der Technischen Universität München und der Hochschule für Technik Stuttgart sowie von Rokas Wille von der HfG Karlsruhe. Außerdem werden eindrucksvolle Fotos und ein eigens für die Ausstellung entstandener Film des Frankfurter Regisseurs Oliver Hardt präsentiert. Auch Originalteile von Protestarchitekturen sind ausgestellt. So etwa eine Hängebrücke aus der Baumhaus-Siedlung im Hambacher Wald, ein sogenannter Monopod aus dem 2023 geräumten Protestcamp im Fechenheimer Wald in Frankfurt am Main und Leihgaben des Kriminalmuseums im Frankfurter Polizeipräsidium von den Protesten gegen die Startbahn West im Jahr 1980/1981.

Den Schwerpunkt der Ausstellung bilden 13 Proteste zwischen 1968 und 2023 aus Ägypten, Brasilien, Deutschland, Hongkong, Indien, Österreich, Spanien, der Ukraine und den USA. Dort entstanden Protestcamps von unterschiedlicher Dauer und sehr verschieden ausgeführten baulichen Strukturen. Die Ausstellungsgestaltung stammt von Something Fantastic. Sie arbeitet – ähnlich den Protestierenden – mit dem, was im DAM-Depot vorhanden war. Lediglich Spanngurte, Kabelbinder und Kleber wurden gekauft.

Eröffnung: Freitag, 15. September 2023, 19 Uhr
Ausstellung: 16. September 2023 bis 14. Januar 2024
Ort: DAM OSTEND, Henschelstraße 18, 60314 Frankfurt am Main

Das Begleitprogramm ab 31. Oktober 2023 ist in Vorbereitung. Vom 14. Februar bis 25. August 2024 wird die Ausstellung im Wiener MAK zu sehen sein. Der in Form eines Lexikons konzipierte Ausstellungskatalog (deutsch, englisch) ist bei Park Books erschienen. 


Zum Thema:

Im Oktober erscheint eine Ausgabe der Baunetzwoche zum Thema der Ausstellung.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren

Die Baumhaussiedlung besetzt seit 2012 ein Waldstück an der Grenze zum Tagebau Hambach. Über die Jahre entstanden dort Strukturen mit Hängebrücken, Solarpaneelen und Heizöfen. Nach einer Räumung 2018 entstand eine neue Generation miteinander vernetzter Baumhäusern.

Die Baumhaussiedlung besetzt seit 2012 ein Waldstück an der Grenze zum Tagebau Hambach. Über die Jahre entstanden dort Strukturen mit Hängebrücken, Solarpaneelen und Heizöfen. Nach einer Räumung 2018 entstand eine neue Generation miteinander vernetzter Baumhäusern.

Mit 33.000 Beteiligten und über 12.000 Hütten war das Protestcamp „Povo Sem Medo“ in São Paulo 2017–2018 nicht nur die bekannteste Besetzung der „Bewegung der Arbeiter*innen ohne Dach“, kurz MTST, sondern auch eine der größten in Lateinamerika.

Mit 33.000 Beteiligten und über 12.000 Hütten war das Protestcamp „Povo Sem Medo“ in São Paulo 2017–2018 nicht nur die bekannteste Besetzung der „Bewegung der Arbeiter*innen ohne Dach“, kurz MTST, sondern auch eine der größten in Lateinamerika.

Das Protestcamp der Umbrella-Bewegung mit mehr als 2.300 Zelten auf einer achtspurigen Straße im Central Business District von Hongkong wurde während der dreimonatigen Besetzung 2014 mit WiFi, gasbetriebenen Generatoren, Hotelbetrieb und Lernräumen ausgestattet.

Das Protestcamp der Umbrella-Bewegung mit mehr als 2.300 Zelten auf einer achtspurigen Straße im Central Business District von Hongkong wurde während der dreimonatigen Besetzung 2014 mit WiFi, gasbetriebenen Generatoren, Hotelbetrieb und Lernräumen ausgestattet.

Die Protestierenden in Kiew 2013–2014 errichteten Barrikaden aus Paletten, Sperrmüll, Autoreifen und Eis, um das Protestcamp auf dem Majdan vor Angriffen der Polizei zu schützen.

Die Protestierenden in Kiew 2013–2014 errichteten Barrikaden aus Paletten, Sperrmüll, Autoreifen und Eis, um das Protestcamp auf dem Majdan vor Angriffen der Polizei zu schützen.

Bildergalerie ansehen: 33 Bilder

Alle Meldungen

<

14.09.2023

Filmtipp: Das Versprechen

Private Führung mit Balkrishna Vithaldas Doshi

13.09.2023

Wohnen für Generationen

Dorschner Kahl Architekten und Heine Mildner Architekten in Erfurt

>
baunetz interior|design
Mediterrane Patio-Wohnung
BauNetzwoche
Commons statt Konsum
Baunetz Architekt*innen
Modersohn & Freiesleben
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche
vgwort