RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Arkitema_Architects_planen_neuen_Hauptbahnhof_7189738.html

07.04.2020

Treffpunkt Trondheim

Arkitema Architects planen neuen Hauptbahnhof


Die Hafenstadt Trondheim im Norden Norwegens hat ein stadtplanerisches Problem: Ein Kanal liegt zwischen der Altstadt und dem vorgelagerten Hafenareal samt Hauptbahnhof. Durch ein Stadtentwicklungsprogramm soll diese Kluft nun überwunden werden. Einen zentralen Baustein in diesen Bemühungen bildet der neue Hauptbahnhof des dänischen Büros Arkitema Architects, das kürzlich den hierzu ausgelobten Wettbewerb für sich entscheiden konnte. Der neue Bahnhof soll das Stadtgeschehen besser an den Hafen anbinden.

Arkitemas dezent geschwungener Entwurf mit dem Namen The Curve ist als Holzkonstruktion konzipiert und besteht aus zwei Gebäudeteilen. Der kleinere, zur Stadt orientierte Teil schließt an die Blockrandbebauung an, die der Masterplan hier vorsieht. Der größere, hintere Gebäudeteil sitzt über einem Teil der Bahnanlagen. Eine Art Steg verbindet die beiden Teile auf der Höhe des zweiten Obergeschosses.

Auf dieser Ebene liegt auch eine bereits gebaute Fußgängerbrücke mit großzügiger Treppenanlage, die neben dem Bahnhof beginnt und über das gesamte Gleisfeld führt. Da der Bau des Bahnhofs während des laufenden Bahnbetriebs erfolgt, soll der Gebäudeteil, der die Schienen überbrückt, in Modulbauweise realisiert werden. Die vorgefertigten Module können vor Ort zusammengefügt werden ohne den Bahnverkehr zu stören. Auch die geschwungene und nach unten abgestufte Holzfassade wird auf diese Art realisiert. Sie erinnert an die alten Häuser der Stadt entlang des Flusses Nidelven und möchte so einen Bezug zur Stadt herstellen.

Die Holzkonstruktion erzählt nicht nur die Geschichte Trondheims, sondern überzeugt auch klimatisch. Nachhaltigkeit ist bei der Planung ein wichtiges Kriterium: Der Bahnhofsneubau soll ein Vorbild für klimafreundliche Stadtplanung und für grüne Mobilität werden. Laut Bauherrschaft reichen die Kapazitäten des bestehenden Bahnhofs nicht aus, um das stetig steigende Verkehrsaufkommen zu decken. Auch die Zugänge zu den Bahnsteigen seien nicht optimal gelöst. Die reibungslose Verknüpfung der Verkehrsströme hatte bei der Planung des neuen Knotenpunktes oberste Prämisse.

Die doppelgeschossige Eingangshalle auf Straßenniveau soll eine großzügige Ankunftssituation schaffen und als zentraler Raum dienen, in dem alle Wege zusammenlaufen. The Curve bietet darüber hinaus Büroflächen sowie zahlreiche Angebote in Form von Dienstleistungen, Cafés und Geschäften, die das Gebäude künftig in einen Treffpunkt für die Bewohner Trondheims verwandeln sollen. Mit der zum Platz orientierten Gastronomie lädt der Bahnhof auch an warmen Sommertagen zum Verweilen ein, so dass die räumliche Kluft zwischen Stadt und Hafen hoffentlich langsam verblassen wird. 

Text: Trang Pham


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

07.04.2020

Stuhlkreis im Schulkreis

UArchitects und Lens°ass architecten in Flandern

07.04.2020

Buchtipp: Kontemplative Kraft

Monastic

>
BauNetz Wissen
Iceberg voraus!
BauNetz aktuell
Alt und Neu
Campus Masters
Jetzt abstimmen
Baunetz Architekten
wulf architekten
baunetz interior|design
Wohnungstausch in Barcelona