RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Architekturpreis_Berlin_2020_vergeben_7462511.html

02.11.2020

Bewährte Beste

Architekturpreis Berlin 2020 vergeben


Unglückliches Timing beim Architekturpreis Berlin. Eigentlich hätte der Preis, der alle drei Jahre verliehen wird, im letzten Jahr vergeben werden sollen. Doch da bereits das Bauhaus 100. Geburtstag feierte und der Mauerfall sich zum 30. Mal jährte, entschieden die Auslober im Vorfeld ganz pragmatisch, den Preis zu verschieben. Nun fiel das gesamte Procedere des Preises – der von einem gemeinnützigen Verein getragen und unter der Schirmherrschaft des Senators für Stadtentwicklung und Wohnen Sebastian Scheel (Die Linke) steht – in das Jahr der Pandemie.

Bereits am 1. und 2. Oktober fand die Jurysitzung statt und normalerweise hätte man sich einen Monat später zur feierlichen Preisverleihung getroffen. Den Umständen entsprechend wurde das Ergebnis vergangenen Freitag einfach veröffentlicht. Die Auslober hoffen, die feierliche Übergabe im nächsten Jahr nachholen zu können. Coronabedingt war die Sitzung des Preisgerichts etwas kompliziert. Fuensanta Nieto und Jo Taillieu beteiligten sich im Vorfeld der eigentlichen Sitzung an einer ersten Auswahl, konnten aber nicht selbst nach Berlin reisen. Für sie rückten die Architektin Almut Grüntuch-Ernst und der Galerist Johann König nach, dessen Ausstellungsraum in der St. Agnes-Kirche vor vier Jahren den Preis gewonnen hatte. Vorsitzender der Jury war Kevin Carmody, weitere Mitglieder waren der Londoner Designer Jason Bruges sowie die Direktorin des Jüdischen Museums Berlin Hetty Berg.

15 der insgesamt 153 Einreichungen besichtigte die Jury vor Ort, um schließlich drei gleichberechtigte Preise, vier Anerkennungen und einen Sonderpreis „Neues Urbanes Wohnen“ auszuwählen. Darüber hinaus wurde ein Publikumspreis vergeben, über den alle Interessierten online abstimmen konnten.

Preisträger:


Auszeichnungen:

  • Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch von O&O Baukunst (Berlin, Köln, Wien), Bauherrin: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Berlin

  • Wohnhaus einfach gebaut von orange architekten tschada weber (Berlin), Bauherr: orange bauwerk

  • Dachaufstockung Wassertorstraße von buchner + wienke architekten mit Architekturbüro Martina Trixner (beide Berlin), Bauherrin: Bauherrengemeinschaft Wassertorstraße

  • Haus an der Spree von Tanja Lincke Architekten (Berlin), Bauherren: Tanja Lincke und Anselm Reyle

Sonderpreis Neues Urbanes Wohnen:

  • Wohnregal von FAR frohn&rojas (Berlin), Bauherr: privat

Publikumspreis:

  • KPM Hotel & Residences von Axthelm Rolvien, Bauherr: Allgemeine Beamten Kasse

Im Großen und Ganzen also keine Überraschungen. Die hochkarätig besetzte Jury entschied sich fast durchgehend für Projekte, die bereits diverse nationale und internationale Preise gewonnen haben. Allein bei der Dachaufstockung in Holz von buchner + wienke und Martina Trixner in der Wassertorstraße pickte sie ein etwas weniger prominentes Projekt heraus, das aber am ehesten die alltäglichen Probleme der Stadt adressiert. (gh)


Zum Thema:

www.architekturpreis-berlin-2020.de


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Preis: James-Simon-Galerie von David Chipperfield Architects (Berlin), Bauherrin: Stiftung Preußischer Kulturbesitz vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Preis: James-Simon-Galerie von David Chipperfield Architects (Berlin), Bauherrin: Stiftung Preußischer Kulturbesitz vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Preis: taz-Neubau von E2A (Zürich), Bauherrin: taz Verlagsgenossenschaft

Preis: taz-Neubau von E2A (Zürich), Bauherrin: taz Verlagsgenossenschaft

Preis: Terrassenhaus Berlin / Lobe Block von Brandlhuber+ Emde, Burlon (Berlin) und Muck Petzet Architekten (München, Berlin), Bauherrin: Olivia Reynolds

Preis: Terrassenhaus Berlin / Lobe Block von Brandlhuber+ Emde, Burlon (Berlin) und Muck Petzet Architekten (München, Berlin), Bauherrin: Olivia Reynolds

Auszeichnung: Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch von O&O Baukunst (Berlin, Köln, Wien), Bauherrin: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Berlin

Auszeichnung: Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch von O&O Baukunst (Berlin, Köln, Wien), Bauherrin: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Berlin

Bildergalerie ansehen: 36 Bilder

Alle Meldungen

<

02.11.2020

Ambitionierte Agenda

Integratives Wohnprojekt von Yonder + SOMAA in Tübingen

02.11.2020

Heimat der Duschkabinen

Firmenzentrale in Brixen von KUP Arch

>
Baunetz Architekten
Allmann Sattler Wappner
BauNetz Wissen
Ganz in Weiß
baunetz interior|design
Planetoide
BauNetz Themenpaket
Rückkehr des Glasbausteins
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort