RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Appartementhaus_von_Pedra_Liquida_7274000.html

08.06.2020

Stein und Zeit in Porto

Ap­par­te­ment­haus von Pedra Líquida


Das Bild von Leerstand und Ruinen, das portugiesische Altstädte lange Zeit prägte, gehört zunehmend der Vergangenheit an. Abgelöst wurde es von aufwändig sanierten Wohnhäusern und hübsch zurechtgemachten Straßenzügen, die den Bedüfnissen des Kultur-Tourismus entsprechen. Im resultierenden Spannungsfeld zwischen lokaler Wirtschaftsförderung und sozialer Verdrängung entstand auch das Luxus-Appartementhaus S. Bento Residence des Büros Pedra Líquida aus Porto. Es befindet sich im Zentrum der nordportugiesischen Küstenstadt.

Als Teil des barocken Stadtzentrums gehört das Baugrundstück, das eine prominenten Ecke besetzt, seit 1996 zu den Unesco-Welterbestätten. Nur wenige Meter liegt es vom Bahnhof São Bento und der berühmten Kathedrale Sé do Porto entfernt. Lange Zeit stand hier halb eingestürztes Wohnhaus, die Rückseite offen zu einem Steilhang aus klaffendem Granit. Entstanden war diese stadträumliche Situation durch den Bau der mehrspurigen Avenida D. Afonso Henriques, der den Abriss mehrerer Wohnblöcke erforderte. Ein besonderes Spannungsmoment lag also auch dem Entwurf eines Neubaus an genau dieser Stelle zu Grunde: Der private Bauherr wünschte Bezüge sowohl zur Fassade des historischen Stadthauses als auch zu den klippenartigen Felsen. Der rechtwinklige Bau schmiegt sich darum an die grobe Form der Felsen und scheint diese zugleich mit seiner Fassade abstrahiert fortzuschreiben.



Insgesamt sechzehn Einheiten entstanden im fünfgeschossigen Baukörper. Vier der Wohnungen sind auf den Altbau bezogen und zwölf dem neuen Abschnitt zugeordnet. Im Erdgeschoss befinden sich ein Restaurant und das Foyer, dessen Eingangsbereich markant nach hinten zurückversetzt liegt. Visuell wird das Volumen durch diese angedeutete Lücke in zwei Teile gegliedert. Kontinuität schaffen die Architekten mit Sichtbeton als primärem Material für den Neubau. Eine lange Diagonale entstand an der straßenseitigen Brandwand der einstigen Ruine, wo verwitterte Granitsteine auf die glatte Oberfläche des Ortbetons treffen. Das neue Volumen scheint aus den Grundmauern empor zuwachsen, die verschiedenen Zeitschichten wurden also pittoresk in Szene gesetzt.

Ein Spiel mit Oberflächen und Tiefenwirkung steht in der Architektur von Pedra Liquida im Vordergrund. Auch die Fassade ihres jüngsten Neubaus entwickelt dank raumtiefer Loggien eine starke Plastizität. Wie übergroße Schießscharten wechseln sich die Außenbereiche der Wohnungen mit geschlossenen Wandelementen ab. Dem Materialkatalog von Granit, Stein und Beton folgend, sind auch die Innenräume mit Wänden und Decken aus Sichtbeton und Böden aus geschliffenem Estrich konsequent mineralisch ausgestaltet. (kg)

Fotos: João Morgado


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (9) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

09.06.2020

Gescheiterte Projekte und produktive Netzwerke

Ausstellung zu Le Corbusier und Zürich

08.06.2020

Die Kunst solls richten

Kreativ-Dorf bei Ganzhou von Next Architects

>
baunetz interior|design
Brasserie in Berlin
BauNetz Wissen
Industrielle Reverenz
Baunetz Architekten
BWM Architekten
BauNetz aktuell
Reise ans Meer
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort