RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Abriss_und_Neubau_am_Rhein_1488155.html

13.01.2011

Drachenfels reloaded

Abriss und Neubau am Rhein


Der Drachenfels, ein 321 Meter hoher Berg am Rhein zwischen Königswinter und Bad Honnef gelegen, ist ein Ort mit urdeutscher mythologischer Bedeutung. Hier hat Siegfried nach der Nibelungensage den Drachen Fafnir getötet und konnte so durch ein Bad in dessen Blut seine Unverwundbarkeit erlangen. Die Historie des Ortes hielt jedoch in den 1970ern die Stadtväter des nahegelegenen Königswinter nicht davon ab, auf dem Berg unterhalb der Ruine des dreistöckigen Bergfrieds der Burganlage ein dem Brutalismus verpflichtetes Ausflugsrestaurant zu errichten.

Vor wenigen Tagen wurde nun damit begonnen, die Anlage, die 1965 aus einem Wettbewerb als Sieger-Entwurf des Kölner Architekten Ernst Sapia hervorgegangen war, abzureißen. Das Restaurant, dass im Jahr 1976 fertiggestellt wurde, ist nach Aussage der Pächter aus betriebswirtschaftlicher Sicht kaum zu betreiben. Bei 70.000 Litern Heizöl liegt der Verbrauch des Restaurants im Jahr, mit dem Effekt, dass es im Inneren bei Minustemperaturen wegen der vielen Kältebrücken und der Windanfälligkeit nie wärmer als 16 Grad wird.

Nach dem Ende der Abrissarbeiten im März wird dann mit dem Restaurantneubau begonnen werden, dessen Entwurf 2008 aus einem Wettbewerb als dritter Sieger hervorgegangen war und aus der Feder des Büros Pool 2 Architekten (Kassel) stammt. Die zwei gleichrangigen Siegerentwürfe konnten nicht realisiert werden, da sie nicht die Wettbewerbsvorgaben erfüllten, zu teuer waren und den benachbarten Hotelbau aus den 30er Jahren gleich mit zum Abriss freigaben.

Der Neubau von Pool 2 verknüpft in Zukunft den Bestandsbau des Hotels durch einen neuen Verbindungsbau mit dem gleichfalls neuen Glaskubus des Restaurants. Das Hotel selbst, in dem seit Jahrzehnten kein Gast gewohnt hat, wird saniert, im ersten Obergeschoss werden Tagungsräume geschaffen. Auf dem Dach des neuen und mit einer Nutzfläche von 300 Quadratmetern zu seinem Vorgängerbau deutlich verkleinerten Restaurant wird eine Aussichtsterrasse entstehen mit einem direkten Zugang zur Ruine der Burg Drachenfels. Mit dem Neubau sollen die Betriebs- und Energiekosten um 70 Prozent gesenkt werden.

Was die Kollegen von tagesschau.de über das „Ungeheuer“ aus Waschbeton, bronzierte Metall-Fensterrahmen, Fertigbetonteilen und Flachdächern denken, lässt sich gut in diesem Filmbeitrag verfolgen.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

pape+pape architekten


Kommentare:
Kommentare (8) lesen / Meldung kommentieren

Der Restaurant-Bestandsbau aus dem Jahr 1976.

Der Restaurant-Bestandsbau aus dem Jahr 1976.



Der geplante Neubau von Pool 2 Architekten.

Der geplante Neubau von Pool 2 Architekten.



Bildergalerie ansehen: 9 Bilder

Alle Meldungen

<

13.01.2011

Strategische Neuausrichtung

Vorbericht zur Möbelmesse in Köln

13.01.2011

Panton

Ausstellung in Berlin

>