A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_fuer_Erweiterungsbau_entschieden_3047749.html

07.01.2013

Jüdisches Museum Frankfurt

Wettbewerb für Erweiterungsbau entschieden


Die Museumslandschaft in Frankfurt wird weiter ausgebaut: Im Filmmuseum und im Städel wurden die Arbeiten gerade abgeschlossen, beim Historischen Museum wurde die Baugrube ausgehoben, und das nächste Projekt nimmt bereits konkrete Züge an: 2014 soll mit dem Anbau für das Jüdische Museum begonnen werden. Wie dieser aussehen wird, bleibt aber offen. Für das nicht offene Verfahren über die Gestaltung der Erweiterung und Sanierung des Jüdischen Museums am Frankfurter Museumsufer wurde man sich im Dezember nicht ganz einig. Das Preisgericht unter Vorsitz von Max Dudler beurteilte 19 Entwürfe und vergab zwei zweite Preise, einen dritten Preis sowie drei Anerkennungen:




„Die Wettbewerbsergebnisse sind vielversprechend. Die meisten der eingereichten Entwürfe sind der Bedeutung der Aufgabe gerecht geworden – in städtebaulicher, architektonischer und funktionaler Hinsicht“, so Kulturdezernent Felix Semmelroth. „Speziell die Preisträgerentwürfe zeichnen sich dadurch aus, dass sie auf ihre jeweils charakteristische Weise einen neuen Akzent an einer stadtplanerisch bedeutsamen Stelle setzen und dabei gleichzeitig dem denkmalgeschützten Rothschild-Palais mit Respekt begegnen.“

Auch Bürgermeister und Planungsdezernent Olaf Cunitz zeigt sich zufrieden: „Der Wettbewerb hat äußerst vielfältige Ergebnisse hervorgebracht. Mir war wichtig, dass die ausgewählten Entwürfe die angrenzende Wallanlage mit einbeziehen und zu einer Aufwertung des öffentlichen Raumes beitragen. Dadurch ergänzen sich Gebäude und Freiraum, die Qualität dieses Ortes wird gestärkt. Die Bürger werden zum Verweilen und zum Besuch des Museums eingeladen.“



„Mich beeindruckt, dass alle drei prämierten Entwürfe mit der neuen Eingangssituation den zukünftigen Besuchern eine klare Orientierung bieten. Durch die Sanierung des Gebäudebestandes und die damit verbundene Neuordnung der Dauerausstellung mit der Einbindung des Nachlasses der Familie Frank / Elias wird das Museum ein noch vielseitigerer Ort für die Begegnung mit jüdischer Geschichte und Gegenwart“, äußert sich Museumsdirektor Raphael Groß. „Jetzt gilt es, die drei Preisträgerentwürfe so zu überarbeiten, dass zeitnah eine endgültige Entscheidung getroffen werden kann, welcher Entwurf realisiert werden soll“, erklärt Kulturdezernent Semmelroth abschließend.

Die Stadt Frankfurt, Dezernat Kultur und Wissenschaft, legte als Auslober des Realisierungswettbewerbs bei der Ausschreibung besonderen Wert auf eine sensible Verknüpfung des Erweiterungsbaus mit dem denkmalgeschützten klassizistischen Gebäudeensemble. Außerdem musste die in unmittelbarer Nähe liegende Wallanlage in die Planung sinnvoll einbezogen werden. Die Sanierung der Altbauten soll eine Neuordnung der Dauerausstellung ermöglichen, insbesondere in Hinblick auf eine neue Besucherführung. Der Eingangsbereich des Museums soll in den Erweiterungsbau verlegt werden. Zum Raumprogramm des Erweiterungsbaus gehören neben Flächen für Wechselausstellungen ein Vortragsraum, eine Bibliothek, ein angeschlossenes Archiv sowie ein Café, ein Museumsshop und Werkstätten.



Alle 19 Wettbewerbsbeiträge sind noch bis zum 17. Januar 2013 im Eingangsbereich des Deutschordenshauses (Erdgeschoss des Kulturamts), Brückenstraße 3-7, Frankfurt am Main, zu sehen.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Architektenprofilen:

Staab Architekten GmbH


Kommentare:
Kommentare (5) lesen / Meldung kommentieren

2. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin

2. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin

2. Preis: töpfer.bertuleit.architekten GbR, Berlin

2. Preis: töpfer.bertuleit.architekten GbR, Berlin

3. Preis: gmp Generalplanungsgesellschaft mbH, Berlin

3. Preis: gmp Generalplanungsgesellschaft mbH, Berlin

Anerkennung: Diener und Diener, Basel

Anerkennung: Diener und Diener, Basel

Bildergalerie ansehen: 6 Bilder

Alle Meldungen

<

07.01.2013

Plattenbau in der Stusie

Sichtbeton-Wohnheime in Freiburg fertig

07.01.2013

Landscape Architecture Now!

Bücher im BauNetz

>
BauNetz Wissen
Hauslandschaft
Campus Masters
Jetzt abstimmen
Architektenprofile
Neumann Architekten
Designlines
Special: Draußen