Transit

Architectural studies and concepts

Wanda Wahl-Mertes, Antonia Herting
Unsere Bachelorarbeit besteht aus fünf Teilen: einer grundlegenden Analyse der weltweiten Situation von Menschen auf der Flucht; einer städtebaulichen und architektonischen Typologisierung sechs verschiedener Geflüchtetencamps weltweit; selbst entwickelte Planungsprinzipien welche auf der Analyse und Typologie basieren; einem Städtebauentwurf auf der Insel Lesbos und einem in Berlin gebauten 1:1 Modells.

Im August 2020 besuchten wir das Camp Moria auf der Insel Lesbos, wenige Tage bevor es durch einen Brand komplett vernichtet wurde. Durch mehrere Besuche und Gespräche mit den Bewohner:innen vor Ort gewannen wir Einblick in die innere Struktur des Camps.
Das von uns im Camp erfahrene und die Untersuchung fünf weiterer Geflüchtetencamps verglichen wir in einem von uns entwickelten Punktesystem und zogen aus dieser Betrachtung unsere Planungsprinzipien. Darin sind die für uns wichtigsten Aspekte einer Planung im Transit und temporären Räumen festgehalten.

Im nächsten Schritt wenden wir diese städtebaulichen Prinzipien auf Lesbos an. Der Entwurf soll ein Ort des Ankommens und der Sicherheit bieten, jedoch unter der Maßgabe einer Weiterreise in die Zielstaaten nach wenigen Wochen.
Zum Schluss unserer Arbeit wollten wir unsere gesammelten Eindrücke, Ideen und Entwürfe auf der Insel Lesbos zusammen mit den Geflüchteten in einem 1:1 Modell für eine Unterkunft münden lassen. Die Corona Pandemie ließ dies jedoch leider nicht zu. So entschieden wir uns, in Berlin einen Ausstellungsort zu bauen, der dem Thema Flucht Raum gibt und zugleich als modulares Objekt sinnbildlich für verschiedene Bedürfnisse der Camp-Bewohner:innen stehen soll.

Text von Wanda Wahl-Mertes und Antonia Herting.

Hier bewerten:

1 2 3 4 5

842 mal angesehen

Facts

Lehrstuhl:
Petra Vondenhof-Anderhalten

Präsentation:
28.05.2021



Abschluss:
Bachelor

Software:
Archicad

Weitersagen


Ergebnis erfahren

Wir informieren dich über den Ausgang des Wettbewerbs per E-Mail.