A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus-Umbau_in_Frankfurt_3177799.html

08.05.2013

Bürgerliche Innenwelten

Wohnhaus-Umbau in Frankfurt


Frankfurt ist inzwischen fast ein wenig berühmt für seine Minihäuser. Mit seinem Programm erinnert das von den ortsansässigen Architekten Braun und Güth „Pünktchen“ getaufte, nun umgebaute und erweiterte Haus allerdings eher an Goethes Zeiten als an zeitgenössische Vorbilder aus Japan. Einen Salon gibt es und eine Art Speisezimmer samt Wintergarten, ein repräsentatives Treppenhaus und Bäder, die an Mailänder Hotels der 30er Jahre erinnern. Doch trotz allen Luxus', all das dürfte hier nicht nur urbaner, sondern auch platzsparender realisiert worden sein als in den zahllosen Villen im stark zersiedelten Frankfurter Umland.

Entgegen des ersten Eindrucks von eher klassischer Bürgerlichkeit ist denn auch die Raumfolge hinter der ausdruckstarken Fassade mit ihren Stein-und Holzelementen, geplant zusammen mit Studio Dynamo, vollkommen zeitgenössisch. Anstatt das Haus nach oben hin privater werden zu lassen, befinden sich die gemeinschaftlich genutzten, zumindest teilweise öffentlichen Programme sowohl im Erdgeschoss als auch unterm Dach, während das Schlafzimmer der Eltern sowie die Kinderzimmer dazwischen angeordnet sind. Besonders im Erdgeschoss wird, wie von den Bauherren gewünscht, auch das alte Haus spürbar. Die offene Küche und der Essbereich befinden sich in alten Gewölben, die wahrscheinlich früher der Lagerung dienten; auch die alte Treppe konnte erhalten werden. Explizit moderne Elemente, räumlich wie strukturell, sind dagegen der Wintergarten und das Wohnzimmer im Dachgeschoss, die sich großflächig öffnen lassen und so auch mitten in der Stadt ein wenig Natur erfahrbar machen.

Neben dem Raumprogramm ist es aber noch etwas anderes, das an großbürgerliche Traditionen erinnert. Fast einer Gesamtkunstwerk-Idee entsprechend, sind die Räume mit äußerster Akribie und Liebe zum Detail gestaltet und ausgebaut. Es gibt tief leuchtende Farben, textile Wand-Bespannungen und eine Vielfalt an aufwendigen Tapeten. Außerdem finden sich eine Reihe von Holzeinbauten, die dem Haus nicht nur Wärme geben, sondern auch zahlreiche Funktionen in den Wänden verschwinden lassen. Davon vielleicht am aufregendsten, zumindest aus Kindersicht, die Schlafalkoven mit kreisrunden Öffnungen.

Fotos: P. Unsinn


Zum Thema:

Mehr über Minihäuser in Frankfurt in der Baunetzwoche#166


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (11) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

08.05.2013

Athletik auf Stelzen

Sportfakultät von Steven Holl in New York

08.05.2013

Ein Hauch von Gebäude

Schule von Wulf Architekten in Karlsruhe

>
Designlines
G’schicht in Beton
BauNetz Wissen
Stadl modern
BauNetzwoche
Gebautes Drama
Architektenprofile
Neumann Architekten