RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen_Wettbewerb_in_Kroatien_entschieden_207793.html

15.05.2008

Zurück zur Meldung

Linsenform für Osteuropa 

Wettbewerb in Kroatien entschieden


Meldung einblenden

Nach zwei offenen Wettbewerben wurde nun das Düsseldorfer Architekturbüro AJF Architekten ausgewählt, um das höchste Gebäude Kroatiens zu bauen. Der neue Hauptsitz der kroatischen Unternehmen „Zagreb Montaza Gruppe“ und „Dalekovod d.o.o.“ wird als neue Landmarke den westlichen Stadteingang Zagrebs dominieren.

Die 81.000 qm Büronutzfläche sind auf zwei linsenförmigen Türme verteilt, die bis zum 23. Geschoss miteinander verbunden sind und von dort einzeln bis auf 110 Meter weiter in die Höhe wachsen. Die Büroflächen lassen sich nach Wünschen der zukünftigen Mieter als Großraum oder Einzelzelle einrichten, auch an Standards wie „Sky Gärten“ und Veranstaltungssäle ist gedacht – genauso wie an Nachhaltigkeit: Der linsenförmige Grundriss des Objektes gewährleistet gute Tageslichtausnutzung für die Büroräume, der Sonnenschutz ist in die gläserne Doppelfassade integriert, und alle Geschosse können natürlich belüftet werden – was wiederum insgesamt die Betriebkosten minimiert. Das Projekt soll bis Mitte 2010 fertiggestellt werden.


Kommentare

4

howard roark | 16.05.2008 01:45 Uhr

guinessbuch

...dem Akademiker sollte das Guinessbuch der Rekorde nicht das richtige sein, um sich zu positionieren. Aber das könnte man tausendmal täglich wiederholen. Arme DSDS-Welt...
Ich habe letztens einen Architekturstudenten kennegelernt, der im Bigbrother-Haus war. Davon habe ich mich noch nicht erholt. Naja- auch Fertighaus brauchen einen Bauvorlageberechtigen, um unsere Welt zu verschönern.

3

H.Rambow | 15.05.2008 23:21 Uhr

Linsen

Ach ja, die Linsen, die sind ja so "markant". Leider gerade etwas zu beliebt. Werden da nicht in Essen gerade auch zwei linsenförmige Türme für E.On von einem Düsseldorfer Architekturbüro gebaut? UNd steht nicht schon in Duisburg dieses linsenförmige Bürogebäude von Lord N. Foster?. Das hat ja auch noch den gleichen Fassadenaufbau, wie der Entwurf für Kroatien. Doppelfassade mit Verschattung dazwischen. Könnte man sich mal anschauen, dann wüßte man nämlich, dass solche Fassaden bei weitem nicht so transparant wirken, wie auf den Renderings. Ganz im Gegenteil. Bei Foster hat dann ja das Fassadenkonzept auch noch dazu geführt, dass das Gebäude eine katastrophale Energiebilanz hat und trotz ständig laufender Klimaanlage die Temperatur in den Innenräumen nahezu unkontrollierbar ist.
Hoffen wir mal, dass das in Kroatien (wo es dann ja doch noch etwas sonniger als in Duisburg ist) besser geplant ist.


2

seen... | 15.05.2008 22:27 Uhr

...it before

Ingenhoven für Arme...

1

RLI | 15.05.2008 19:17 Uhr

befund :2 x linsenförmig


...das geht doch noch höher,teuerer ,spektakulärer...

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Neue „Landmarke“ für Zagreb

Neue „Landmarke“ für Zagreb

Das Gebäude soll Hauptsitz zweier kroatischer Unternehmen werden

Das Gebäude soll Hauptsitz zweier kroatischer Unternehmen werden


Alle Meldungen

<

15.05.2008

Architektur muss brennen

Bakema-Gebäude in Delft zerstört

15.05.2008

Diät-Architektur

Hochhausentwurf in Abu Dhabi

>
Baunetz Architekten
feld72
BauNetz Wissen
Wohnraum in der Stadt
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetzwoche
Private Perlen