RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen_Richtfest_fuer_das_Bundespraesidialamt_in_Berlin_1663.html

17.07.1997

Erst schwarz, dann grün, dann wieder schwarz

Richtfest für das Bundespräsidialamt in Berlin


Am 17. Juli 1997 wurde in Berlin das Richtfest für den Neubau des Bundespräsidialamtes gefeiert – einen Monat vor dem ursprünglich vorgesehenen Termin. Der Bundespräsident war das erste Verfassungsorgan, das nach der Hauptstadtentscheidung nach Berlin umgezogen ist. Damit der Stab von Bundespräsident Herzog, der im Schloß Bellevue im Tiergarten residiert, nachziehen kann, wurde ein Erweiterungsbau nötig. Aus einem Wettbewerb hervorgegangen ist der Entwurf der jungen Frankfurter Artchitekten und Ungers-Schüler Martin Gruber und Helmut Kleine-Kraneburg. Die Grundform des kolosseum-artigen, nahezu punktsymmetrischen Ellipsoids war am Tag des Richtfestes als Stahlbeton-Rohbau gut nachvollziehbar. An der Außenwand war ein Stück einer Musterfassade angebracht, mit dem der endgültig ausgewählte, schwarze Naturstein gezeigt wurde. Ursprünglich war ein schwarzer Stein („nero assoluto“) vorgeschlagen worden, zwischenzeitlich hatte man sich jedoch auf einen grünen Stein geeinigt. Bundesbauminister Klaus Töpfer lobte die Termin- und Kostenunterschreitung, die der baubetreuenden Bundesbaudirektion gelungen war. „Auch eine Behörde kann so etwas“, sagte er – offenbar mit Seitenblick auf die private Bundesbaugesellschaft, die bei anderen Projekten nicht immer so erfolgreich ist.


Kommentare:
Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

17.07.1997

Wohnen auf Fabrikhallen

Stadtplanungsentwurf für ehemaliges Fabrik-Gelände in Hamburg

17.07.1997

Kongresse in Prunksälen

Sanierung des Luzerner Traditionshaus „Schweizerhof“

>
baunetz interior|design
Herz aus Beton
BauNetz Themenpaket
Endlich durchatmen!
BauNetz Maps
Architektur entdecken
31749358