RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen_OMA_entwirft_Hochhaus_fuer_Mexiko-Stadt_27988.html

25.07.2007

Zweihundertjahresturm

OMA entwirft Hochhaus für Mexiko-Stadt


„Torre Bicentenario“ heißt das Hochhaus, das Rem Koolhaas und Shohei Shigematsu vom Office for Metropolitan Architecture OMA (Rotterdam/New York) für die mexikanische Immobiliengruppe Danhos in Mexiko-Stadt entworfen haben. Am 24. Juli 2007 wurde der Entwurf veröffentlicht, dessen Realisierung pünktlich zur 200-Jahrfeier der Unabhängigkeit Mexikos im Jahr 2010 fertig sein soll.

Selbstverständlich kommt das Projekt nicht ohne Superlative aus: Mit einer Höhe von rund 300 Metern soll es das höchste Gebäude Lateinamerikas werden, Symbol für die Unabhängigkeit Mexikos seit zweihundert und die mexikanische Revolution vor einhundert Jahren. Geplant sind hier rund 160.000 Quadratmeter Bürofläche, ein Fitness- und Wellnessstudio, ein kleines Museum sowie Geschäfte und Restaurants. Die Tiefgarage wird allein 170.000 Quadratmeter messen. An der Kreuzung der Straßen Reforma / Anillo Periférico gelegen, wird der Wolkenkratzer unmittelbar an die Nordostecke des Chapultepec-Parks grenzen, in dem sich auch die Residenz des Präsidenten befindet.

Die Geometrie des Hochhauses setzt sich aus zwei über einander gesetzten Pyramiden zusammen, dadurch ergibt sich eine Form, die „sowohl vertraut als auch einzigartig“ erscheinen soll (OMA). Dort, wo die beiden Körper auf einander treffen, wird eine „Sky-Lobby“ zur Transferstelle zwischen Aufzügen und Shuttles. Die Lobby bietet gleichzeitig weite Ausblicke über die Stadt und den Park. Eine große Öffnung durchstößt das Hochhaus an seiner tiefsten Stelle und stellt so für die angrenzenden Flächen natürliche Belüftung und Tageslicht zur Verfügung. Analog zu traditionellen Hochhäusern, die zu diesem Zweck oft mit Atrien „arbeiten“, könnte man sie als diagonales Atrium bezeichnen. Zusätzlich soll es mit Spiegelglas verkleidet werden, um den Lichteffekt zu verstärken – und wirkt so als überdimensionaler Heliostat (diese wurden übrigens erstmals in ägyptischen Pyramiden zur erhöhten Tageslichtausbeute eingesetzt). Die Öffnungen sind um ihre Mittelachse verdreht und bieten im oberen Bereich Ausblicke auf die Stadt und unten zum Park.

Um die angrenzenden Bezirke Las Lomas und Polanco, die derzeit durch einen stark befahrenen Highway von einander getrennt werden, mit einander zu verknüpfen, wird am Torre Bicentenario zusätzlich eine Fußgängerbrücke vorgeschlagen.


Zum Thema:

zu Tageslichtplanung finden Sie in der Infoline Licht unter www.infoline-licht.de
und zu Heliostaten in der Infoline Licht unter www.baunetz.de/infoline/licht


Kommentare:
Kommentare (5) lesen / Meldung kommentieren










Alle Meldungen

<

26.07.2007

Weltkulturerbe der 20er Jahre

Ausstellung im Bauhaus-Archiv Berlin

25.07.2007

Skulpturale Verzahnung

Wohnungsbau in Slowenien fertig gestellt

>
BauNetz Themenpaket
Mittsommer in Skandinavien
baunetz CAMPUS
Beten to go
BauNetz Wissen
Vier Türme, ein Haus
baunetz interior|design
Farbliche Gratwanderung
Baunetz Architekten
a+r Architekten