RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen_Neubau_fuer_den_Generalbundesanwalt_in_Karlsruhe_eingeweiht_4011.html

25.08.1998

Zurück zur Meldung

Ungers' neues Stadtpalais

Neubau für den Generalbundesanwalt in Karlsruhe eingeweiht


Meldung einblenden

In Karlsruhe wurde am 25. August 1998 das neue Dienstgebäude für den Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof offiziell übergeben und eingeweiht. Der Neubau nach dem Vorbild des historischen Typus des Stadtpalais entstand seit November 1994 nach dem Entwurf des Kölner Architekten Oswald Mathias Ungers auf einem 10.000 Quadratmeter großen Grundstück an der Brauerstraße, unweit des ZKM.
In einem von einem fünf Meter hohen Mauergebäude eingeschlossenen Hof wurde ein freistehender fünfgeschossiger Baukörper errichtet. Der mit Hecken und Bäumen gestaltete „Palaisgarten“ spiegelt den Grundriß des Hauptgebäudes. Dieses besteht aus zwei Grundelementen: einem U-förmigen Winkelgebäude und einem darin eingestellten, halbkreisförmigen Rundgebäude, das durch eine zweigeschossige Arkadenreihe vom Boden abgesetzt ist. Beide Elemente umschließen einen fünfgeschossigen, überdachten Innenhof, der als Foyer und Eingangshalle dient.
Nach außen zeigt der Neubau eine Natursteinfassade, die den Bezug zu den historischen öffentlichen Bauten Karlsruhes darstellen soll, die innenliegenden Fassaden sind weiß verputzt.
Ungers beschrieb seinen Entwurf: „Die Aufgabe war, der Institution des Generalbundesanwalts als höchstem Staatsanwalt der Republik ein in jeder Hinsicht angemessenes Gebäude zu planen. Angemessen zunächst hinsichtlich der vielfältigen Funktionen eines komplexen Verwaltungsgebäudes, hinsichtlich der Möglichkeit einer erheblichen Erweiterung auf dem gleichen Grundstück, als auch den strengen Sicherheitsanforderungen entsprechend. Gleichzeitig sollte das Gebäude ein unverwechselbares Gesicht, eine klare Identität als Sitz der Bundesanwaltschaft erhalten.“ 200 Personen werden ab September 1998 in dem rund 70 Millionen Mark teuren Gebäude arbeiten.
Foto: Thomas Schindel, Karlsruhe


 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.






Alle Meldungen

<

25.08.1998

Entscheidung vertagt

Holocaust-Mahnmal in Berlin wird nicht zum Wahlkampfthema

24.08.1998

Berlins Vorstädte wachsen

Richtfest in der Wasserstadt Oberhavel

>
BauNetz Themenpaket
Sensible Siedlung
BauNetz Wissen
Brutkasten
Baunetz Architekten
Baumschlager Eberle Architekten
baunetz interior|design
Perfekte Proportionen
BauNetz Maps
Architektur entdecken