RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen_Kunst-am-Bau-Preis_an_Lothar_Baumgarten_vergeben_13599.html

19.05.2003

Magisches Quadrat

Kunst-am-Bau-Preis an Lothar Baumgarten vergeben


Wie die mfi Management für Immobilien AG (Essen) am 16. Mai 2003 bekannt gab, erhält der Künstler Lothar Baumgarten (Düsseldorf / Berlin) den diesjährigen „mfi Kunst am Bau Preis“ . Die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung wird Baumgarten für sein künstlerisches Gesamtkonzept des Innenhofs des Bundespräsidialamtes im Berliner Tiergarten verliehen. Der Preis zeichnet herausragende Kunstprojekte aus und würdigt die gelungene Zusammenführung von Kunst und Bauwerk.
Insgesamt waren 200 Projekte eingereicht worden, die sich in den Kategorien „Ästhetik“, „Innovation“ und „Beziehung von Kunst und Bau“ gleichermaßen bewähren mussten. Der Preis wurde 2002 erstmals ausgelobt. Zur Jury zählten unter anderem der Bildhauer Tony Cragg, der Architekt Ludwig Wappner und der Kunstkritiker Thomas Wagner von der FAZ.

Ausgangspunkt von Baumgartens Konzept ist der Grundriss des Baus, eine Ellipse. Der Innenhof ist bis zur Dachhöhe offen und in drei Obergeschossen von Arkadengängen umgeben. Zwei Elemente treten in dem künstlerischen Gestaltungskonzept besonders hervor: die Wandarbeiten in den Obergeschossen sowie die Fußbodengestaltung in der Halle.

In den Terrazzoboden der Ellipse ist ein abgewandeltes, „magisches Quadrat“ aus neun Ziffern eingelassen, deren Summe in allen Richtungen die Zahl 15 ergibt. Diese Maßeinheit findet sich in modulhafter Weise in der Raumhöhe, den Maßen von Pfeilern, Fenstern, Türöffnungen usw. wieder. Das Magische Quadrat mit der Quersumme 15 wurde zur Zeit des Mittelalters dem Saturn zugeordnet, dessen „Ring“ uns optisch auch als Ellipse erscheint.

Die Wandarbeiten der Obergeschosse basieren auf einem Farbkonzept von 90 zweifarbigen, in die Wand eingelassenen Majolika-Tafeln. Auf gleicher Höhe platziert, erzeugen sie durch 180 unterschiedliche Farbtöne in unserer Sinneserfahrung einen „künstlichen Horizont“ (Jury). Die perspektivische Verkürzung lässt sie, je nach Standort in dem ovalen Raum, größer oder kleiner erscheinen und in Bewegung geraten: „Eine Landschaft mit einem 360-Grad-Horizont wird denkbar“ (Pressemitteilung).

Mit dem Preis will der Stifter, die mfi Management für Immobilien AG, den Bereich „Kunst am Bau“ stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken.
Die Preisverleihung findet in einem Festakt am 20. Juni 2003 im Museum Folkwang (Essen) mit geladenen Gästen statt.


Kommentare:
Meldung kommentieren








Alle Meldungen

<

20.05.2003

Mathäser

Geschäftshaus in München eröffnet

19.05.2003

Benzin im Blut

Oldtimerzentrum in Berlin eingeweiht

>
BauNetz Wissen
Gemauertes Bücherregal
Baunetz Architekten
Burckhardt+Partner
BauNetz aktuell
Backstein-Melancholie
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetz Wissen
Prägende Brillengläser