RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen_Gehry_stellt_ueberarbeiteten_Entwurf_fuer_New_York_vor_215630.html

26.05.2008

Zurück zur Meldung

Miss Brooklyn: Kleiner und ohne Namen

Gehry stellt überarbeiteten Entwurf für New York vor


Meldung einblenden

„Miss Brooklyn“ ist nicht etwa ein neues Musical, sondern der Name, den Architekt Frank Gehry dem zeichenhaften Hauptgebäude des 22-Hektar-Entwicklungsprojekts Atlantic Yards in New York City gegeben hat.


Offenbar waren es wirtschaftliche Überlegungen, die Gehry gezwungen haben, den Turm hinsichtlich Größe und Nutzung und Design noch einmal zu überarbeiten. Ursprünglich als eine Kombination aus Eigentumswohnungen und Büros geplant, sind im von 206 auf 170 Meter geschrumpften Turm nur noch kommerziell genutzte Flächen vorgesehen. Entwickler Forest City Ratner Companies hat sich auch gleich vom hübschen Namen „Miss Brooklyn“ verabschiedet und nennt den Turm nun einfach „Building One“.

War die Fassade mit dem schönen Namen zuvor etwas biederer und entlang recht gerader Linien ausgerichtet, biegt und windet sich die nun namenlose silbrige Glas-/Stahlkonstruktion wieder mehr gehry-like.
Weniger Änderungen erfuhr demgegenüber das „Building Two“, ein 34-geschossiger Appartment-Turm, der an gestapelte Riesenwürfel erinnert.


Der Spatenstich für Building Two soll im Frühjahr 2009 erfolgen, mit dem Bau Building One kann nicht vor Mitte 2009 begonnen werden.
Gehry meint, dass seine Entwurfsänderungen für die Atlantic Yards, die seit der Entwurfsvorstellung im Juli 2005 kontrovers diskutiert werden, eigentlich keine wirklichen Änderungen darstellten, da „der Entwurf nie fertig gewesen sei.“
Kritiker wie die Bürgerinitative Develop Don't Destroy Brooklyn, die vor allem die mit Projekt einhergehende Sperrung von Straßen bemängeln, schätzen das Investitionsvolumen inoffiziell auf 4,3 Milliarden Dollar.


Kommentare

4

bauster | 28.05.2008 11:44 Uhr

haufen

tja gehry wird alt...

catia reisst das ganze nicht mehr raus...
der bekannte gehry bauklötzchen haufen funktioniert eben nicht mehr überall

3

howard roark | 28.05.2008 00:14 Uhr

gehry

das tut einfach nur weh.
wer glaubt, dass tele-tubbies, dsds, mädchen by heidi klum oder countrytownhouses die gipfel des kulturverfalls sind, wird mal wieder erneut eines besseren belehrt

2

Karsten | 27.05.2008 14:40 Uhr

Gut ...

... daß das vergrößerte Bild so klein ist. Wo in Brooklyn soll denn der Haufen stehen?

1

durden | 26.05.2008 15:33 Uhr

4,3 Milliarden Dollar...

für einen Haufen Sch$§%&.
Unfassbar was mittlerweile auf dem Markt abgeht.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Neuer Entwurf: rechts Building One, mittig Building Two

Neuer Entwurf: rechts Building One, mittig Building Two


Alle Meldungen

<

26.05.2008

Wellenförmige Ränge

Stadion in Slowenien eröffnet

26.05.2008

Neuauflage Sommermärchen!

EM-Tippspiel startet

>
baunetz interior|design
New Work in Peking
BauNetz Wissen
Berg- und Talskulptur
Baunetz Architekten
ppp architekten + stadtplaner
Campus Masters
Jetzt abstimmen!
Stellenmarkt
Neue Perspektive?